Luzerner Skigebiete bleiben über die Festtage geschlossen
  • Regionales Leben
  • Update
Auch das Skigebiet Sörenberg ist betroffen. (Bild: hch)

Weitere Kantone ziehen nach Luzerner Skigebiete bleiben über die Festtage geschlossen

2 min Lesezeit 18.12.2020, 15:32 Uhr

Der Kanton Luzern hat entschieden, den Skibetrieb zwischen dem 22. Dezember und dem 29. Dezember einzustellen. Anschliessend wird die Situation neu beurteilt. Unklar ist, ob Luzerner über die Festtage in den Nachbarkantonen ihrem Hobby nachgehen können.

Alles fährt Ski – in Luzern trifft das über die diesjährigen Festtage nicht zu. Der Kanton verbietet den Skigebieten vom 22. bis 29. Dezember den Betrieb, wie er am Freitag in einer Mitteilung bekannt gibt.

«Derzeit sind wesentliche Bundesvorgaben nicht erfüllt, um den Betrieb von Skigebieten im Kanton Luzern zu ermöglichen oder aufrechtzuerhalten – dies wäre schlicht unverantwortlich» erklärt Regierungsrat Guido Graf (CVP). «Ich bedaure sehr, dass wir zu diesem Entscheid gezwungen sind, aber leider ist er unumgänglich.»

Die Situation in den Luzerner Spitälern sei sehr angespannt. Laut dem Statistikportal Lustat waren am Freitag 38 der 39 Intensivbetten im Kanton belegt. 12 Covid-Patienten werden aktuell beatmet, insgesamt sind über 90 hospitalisiert. «Die Mitarbeitenden arbeiten seht längerem viel und hart, sie sind am Anschlag», sagt Graf. «Ich kann in dieser Situation nicht noch zusätzliche Unfälle brauchen.»

«Wir wollen, dass Ski gefahren wird, aber die Rahmenbedingungen müssen stimmen.»

Guido Graf, Regierungsrat

Ski- und Sessellifte werden über die Festtage darum geschlossen. Auch Schlittelpisten werden nicht präpariert. Besonders hart trifft das jene Gebiete, die am 22. Dezember hätten öffnen wollen – oder bereits in Betrieb sind, wie Sörenberg, Marbachegg, Schratten-Flühli oder Rigi-Gratalp.

Spazierwege und Langlaufloipen sollen der Bevölkerung weiterhin zur Verfügung stehen. Offen bleiben zudem jene Bahnen, die eine «Erschliessungsfunktion im Sinne des öffentlichen Verkehrs» erfüllen.

Wie geht es weiter?

Ob die Skigebiete am 30. Dezember öffnen können, hängt massgeblich von der weiteren Entwicklung der Situation ab. «Wir werden mit den Zentralschweizer Kantonen eine umfassende Analyse machen und entscheiden, was möglich ist», sagt Guido Graf. Zentral sei, dass die Vorgaben des Bundes eingehalten werden können. «Wir wollen, dass Ski gefahren wird, aber die Rahmenbedingungen müssen stimmen.» 

Derzeit liegt der Kanton Luzern beim Reproduktionswert mit 1,2 deutlich über dem Ziel, das laut Guido Graf bei 0,8 angesiedelt ist.

Die Luzerner Skigebiete müssen damit auf das Weihnachtsgeschäft verzichten. Eine spezifische finanzielle Abfederung für die Skigebiete ist in Luzern nicht vorgesehen. Der Kanton verweist auf die Härtefallregelungen von Kanton und Bund sowie das Instrument der Kurzarbeit. «Es sind gewisse Auffangnetze vorhanden», sagt Guido Graf. 

Die Situation sei mit den Nachbarkantonen abgesprochen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.