Luzerner Kantischüler hinterfragen die angeordnete Maskenpflicht
  • Gesellschaft
Maskenpflicht im Schulunterricht: Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, müssen Luzerner Gymler Mundschutz tragen. (Bild: Adobe Stock)

Obligatorium gilt ab dem neuen Schuljahr Luzerner Kantischüler hinterfragen die angeordnete Maskenpflicht

2 min Lesezeit 3 Kommentare 19.07.2020, 09:27 Uhr

Als einer der ersten Kantone will Luzern die Maskenpflicht auf die Kantonsschulen ausweiten. Die Schülerverbände verstehen zwar die Absicht der Regierung, hinterfragen aber die Logik dahinter.

Offizielle Statements der Luzerner Schülerverbände zur geplanten Maskenpflicht an den Luzerner Kantonsschulen, gibt es derzeit nicht. Das dürfte nicht zuletzt den Sommerferien geschuldet sein.

Tatsache ist aber, dass ab dem neuen Schuljahr Schüler von Gymnasien und Berufsfachschulen im Kanton Luzern eine Schutzmaske tragen müssen. Der Luzerner Regierungsrat kommunizierte dies vor rund einer Woche (zentralplus berichtete).

Gratis Masken für Lehrer kritisiert

Gegenüber der «SonntagsZeitung» Haben sich einzelne Exponenten der betroffenen Schülerschaft nun aber zu Wort gemeldet. Salvina Kobel von der Schülerorganisation der Kantonsschule Alpenquai hat zwar Verständnis für die Absicht, damit weitere Ansteckungen zu vermeiden. «Aber wir verstehen nicht ganz, warum wir an den Schulen Masken tragen sollen, während das an anderen Orten wie in Clubs nicht gilt.» Mittlerweile ist die Maske aber auch in diversen Clubs Pflicht (zentralplus berichtete).

Phillip Zenger, Präsident der kantonalen Schülergewerkschaft VLSO hinterfragt derweil die Tatsache, dass Lehrer die Masken gratis erhalten, während die Schüler, beziehungsweise deren Familien, selbst dafür aufkommen müssen: «Wir begrüssen, dass der Kanton uns schützen will. Aber wenn Präsenzunterricht mit Anwesenheitspflicht gilt, muss der Kanton auch den Schülern einen Gesichtsschutz kostenlos abgeben.»

In die gleiche Richtung laufen derzeit auch Forderungen aus der Politik (zentralplus berichtete). Die Stadt Luzern erstattet Sozialhilfebezügern ab 13 Jahren eine monatliche Pauschale zum Kauf von Schutzmasken (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. mebinger, 20.07.2020, 11:32 Uhr

    Hoffe die Schüler wehren sich gegen diesen Irrsinn eine völlig realitätsfernen inkompetenten Regierung

    1. MvR, 20.07.2020, 14:00 Uhr

      Die Regierung hat hier die einzig möglich Lösung definiert wenn man Fern-Unterricht aufgrund der aus dem Lockdown erzielten Erfahrung bezüglich Ungleichbehandlung der Lernenden ausschließt. Der grösste Teil der Schulen hat den Platz und die Organisations-Möglichkeiten nicht um den Mindestabstand zu garantieren. Deshalb ist die Masken-pflicht, so ärgerlich das sein mag, momentan der einzig gangbare Weg.

  2. Rennaw, 19.07.2020, 14:09 Uhr

    Sehr gut, dass mindesten die junge Generation sich Fragen stellt.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF