14.01.2020, 16:22 Uhr Kältewelle in Pakistan und Afghanistan

1 min Lesezeit 14.01.2020, 16:22 Uhr

In Pakistan und Afghanistan sind in den vergangenen Tagen mindestens 110 Menschen durch Schnee und Regen ums Leben gekommen. Bei einem Lawinenabgang im Norden Pakistans seien 57 Menschen ums Leben gekommen, teilten die Lokalbehörden mit. 10 Personen würden noch vermisst. Bei weiteren Lawinen in der Region habe es ebenfalls Todesopfer gegeben. In Afghanistan führten die Wetterbedingungen zu 39 Todesopfern. Laut Katastrophenschutzbehörden kamen die meisten durch einstürzende Dächer ums Leben. Ursachen seien ein Kälteeinbruch, heftiger Schneefall und Regen, die bereits vor zwei Wochen eingesetzt hätten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.