Pensionär trickst Anrufer aus

Luzerner Rentner überführt Telefonbetrüger

Der Pensionär führte den Betrüger an der Nase herum. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Ein 79-jähriger Luzerner erhielt einen Anruf von einem «falschen Polizisten». Der Rentner bemerkte die Betrugsmasche und trickste den Rentner aus.

Das Luzerner Kriminalgericht hat kürzlich einen 33-jährigen Deutschen verurteilt, weil dieser im vergangenen Jahr innert weniger Wochen bei mehreren älteren Personen insgesamt über 100'000 Franken ergaunert hat.

Dies ging so lange gut, bis der Betrüger den 79-jährigen Kurt Albisser anrief. Er merkte sofort, dass etwas nicht stimmt, wie er gegenüber «Pilatus Today» und «Tele 1» sagt. Der Mann am Telefon gab sich als Luzerner Stadtpolizist aus, sprach Hochdeutsch und fragte, bei welcher Bank er ein Konto habe. Zudem wollte er wissen, ob er bei dieser Bank ein Tresorfach besitze. «Ich dachte mir sofort, da ist etwas oberfaul.»

Albisser liess sich nicht lumpen und dachte sich: «Dich verarsche ich jetzt auch noch». Albisser sagt dem Betrüger, dass er ein Konto bei der UBS und ein Tresorfach habe. Darin habe er viele Goldbarren, weil er früher als Goldschmied gearbeitet habe. Doch dies war frei erfunden.

Statt Goldbarren wartete die Polizei

Nach dem Anruf rief Albisser die Polizei an. Ein Polizist kam dann am nächsten Tag zu ihm nach Hause. Danach rief der Betrüger erneut an. Albisser lief zu einer UBS-Filiale, ging zu den Tresorfächern. Dort habe er das Tresorfach absichtlich laut geöffnet, damit dies der Betrüger am Telefon auch hörte. Wieder zu Hause, fragte Albisser den Betrüger, was er denn nun machen müsse. Dieser sagte ihm, dass am nächsten Tag jemand vorbeikomme.

Am darauffolgenden Tag kam es dann zur vermeintliche Übergabe der Wertsachen. Was der Täter nicht wusste: Zivil bekleidete Polizisten warteten in der Strasse und konnten den Mann überführen.

Vor Gericht gab der Täter die Taten zu, wie «Pilatus Today» weiter berichtet. Das Kriminalgericht verurteilte ihn zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe auf Bewährung. Das Urteil ist rechtskräftig.

Verwendete Quellen
7 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon