Junge Grüne fordern: Gratis Busse für alle
  • News
Julian Gerber will für die Jungen Grünen in den Grosstadtrat Luzern. (Bild: zvg)

Sechswöchige Kampagne in Luzern Junge Grüne fordern: Gratis Busse für alle

1 min Lesezeit 3 Kommentare 02.01.2020, 15:52 Uhr

Die Jungen Grünen fordern die kostenlose Nahverkehr für alle, um die Mobilitätswende zu schaffen. Im Rahmen einer sechswöchigen Kampagne sind verschiedene Aktionen und Vorstösse in Parlamenten geplant.

Die Jungen Grünen Kanton Luzern wollen den öffentlichen Verkehr in Luzern attraktiver machen und der Bevölkerung der Umstieg vom Auto auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel erleichtern. Dies schreiben sie in einer Mitteilung.

Julian Gerber, Grossstadtratskandidat der Jungen Grünen, fordert gar gratis Nahverkehr für alle: «Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs für Kurzstrecken muss selbstverständlich sein. Wer nicht mit dem Velo fahren kann/will, soll das ÖV-Angebot ohne Einschränkung nutzen können», wird er in einer Mitteilung zitiert. Autos für Kurzstrecken seien unnötig und klimaschädlich.

Die Finanzierung dieser Forderung könne beispielsweise durch eine CO2-Steuer oder durch eine Erhöhung der Mineralsteuer sichergestellt werden.

Über die nächsten sechs Wochen werden die Jungen Grünen zwanzig Forderungen zur Mobilität veröffentlichen und dazu Aktionen veranstalten, wie sie weiter ankündigen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. CScherrer, 07.01.2020, 09:49 Uhr

    Natürlich macht dies Sinn und die Frage nach der Finanzierung ist ebenfalls einfach zu beantworten. Durch das Roadpricing! Ganz einfach. Das Autofahren ist in der Schweiz viel zu günstig und muss massiv verteuert werden. Hier muss jedoch berücksichtigt werden, dass Arbeitnehmer, welche in Randregionen wohnen, nicht benachteiligt werden. Wer in die Stadt fährt, bezahlt. So einfach geht das. Und nein, dies hat keine Auswirkungen auf Wirtschaft etc.
    Es wie beim Rauchverbot, man gewöhnt sich daran und arrangiert sich.

  2. Jörg Müller, 03.01.2020, 19:40 Uhr

    nicht für alle, Lohn, Kosten für den Busunterhalt muss ja gedeckt sein, aber für uns AHV-Rentner mit Minimaleinkommen, die Ergänzungsleistungen beziehen… Nachdenken, dann plappern, erkundet euch was EL ist und wie viel man als Minimal-Rentner bekommt, für uns ein Kurzbillet überall Stadt Luzern, und Bahn ein halbes, ein Halbtax hole ich nicht raus.

  3. Sarastro, 03.01.2020, 12:39 Uhr

    Das finde ich eine gute Idee, denn die Preise der VBL sind hoch und motivieren keineswegs zum Umsteigen auf den öv, denn es ist lohnt sich ab 2 Personen noch immer, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Nicht weil die Parkgebühren zu tief sind, sondern weil die VBL zu teuer ist. Die Idee, den Personentransport wesentlich billiger oder gar gratis anzubieten, wäre sicher sinnvoller, als alle bisher getroffenen oder geplanen Massnahmen zur Reduzierung des Individualverkehrs.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF