Junge Alternative drohen mit Referendum gegen Steuersenkung
  • News
Stört sich an der geplanten Steuersenkung des Regierungsrates: Kantonsrat Luzian Franzini. (Bild: zvg)

Zuger Coronahilfspaket Junge Alternative drohen mit Referendum gegen Steuersenkung

1 min Lesezeit 1 Kommentar 11.08.2020, 07:22 Uhr

Im Zuge der Coronakrise will der Zuger Regierungsrat eine temporäre Steuersenkung, um insbesondere die Betriebe in diesem schwierigen Jahr finanziell zu entlasten. Davon will die Junge ALG aber nichts wissen. Sie hat das Referendum angekündigt.

Der Zuger Regierungsrat plant eine temporäre Steuersenkung von 80 auf 82 Prozent. Damit sollen die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise abgefedert werden (zentralplus berichtete). Doch dagegen erwächst Widerstand seitens der Jungen Alternativen Grünen.

«Für die Jungpartei ist es unverständlich, dass Zug als einziger Kanton in der Schweiz eine Steuersenkung ökonomisch sinnvolleren Massnahmen, wie beispielsweise Gewerbegutscheinen, vorzieht», schreiben sie in einer Mitteilung. Denn den Zuger KMU’s, die wegen der Coronakrise unter Gewinnausfällen leiden, nütze diese Steuersenkung wenig, da 63 Prozent der Zuger Unternehmen bereits heute keine Steuern zahlten und somit auch keine weiteren Steuergelder sparten würden» so der jung-alternative Kantonsrat Luzian Franzini.

Sofern der Kantonsrat kein Behördenrefeferendum beschliesst, werde man folglich ein Referendum mitunterstützen. «Viele Kantone und Gemeinden erwarten Mindereinnahmen aufgrund der Coronakrise. Ein angeheizter Steuerwettbewerb schadet hier noch zusätzlich» ergänzt Delia Meier, Co-Präsidentin Junge Alternative.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Hans Peter Roth, 11.08.2020, 11:55 Uhr

    Die Zuger Lokführer des verheerenden Steuerdumping-Wettlaufs, welcher Reiche reicher und Arme ärmer macht, müssen endlich gestoppt werden. Der Regierungsrat missbraucht die Corona-Pandemie für weitere Steuersenkung. Dabei gäbe es verschiedene bessere Massnahmen, welche den wirklichen Opfern der Krise unter die Arme greifen würden. Übrigens: Das foederalistische Steuersystem gehört auf den Misthaufen der Geschichte! Einheitliches Steuersystem für alle Einwohnerinnen und Firmen! Schließlich haben wir einst auch die Brückenzölle abgeschafft.

2021-01-27 04:48:36.298203