News aus der Region
Jugendliche dürfen keinen  Karton mehr sammeln
  • Aktuell
Der Karton wird in der Stadt Luzern künftig nicht mehr von Jugendlichen eingesammelt.(Symbolbild: [email protected]/flickr)

Luzerner Vereine verlieren viel Geld Jugendliche dürfen keinen Karton mehr sammeln

3 min Lesezeit 5 Kommentare 21.08.2020, 14:52 Uhr

Jugendorganisationen dürfen in der Stadt Luzern die Kartonsammlung nicht mehr übernehmen. Dadurch verlieren viele einen erheblichen Teil ihres Budgets. Die FDP fordert den Stadtrat deshalb zum Handeln auf.

In der Stadt Luzern waren bislang verschiedene Jugendvereine für das Einsammeln des Kartons verantwortlich. Im Auftrag der Stadt trugen sie jeweils hunderte Kilos zusammen und brachten sie zu den Entsorgungsstellen. Die Entschädigung, die die Vereine für ihre stundenlange und mitunter harte Arbeit erhielten, war eine wichtige Einnahmequelle, um die diversen Aktivitäten zu finanzieren.

Doch damit ist per sofort Schluss. Wie die «Luzerner Zeitung» berichtete, werden die Jugendlichen nicht mehr länger ausrücken, um unseren Karton einzusammeln. Die Stadt hat die Zusammenarbeit gekündigt. Nun übernehmen die Profis des Strasseninspektorats die Aufgabe. Dies geht aus einem Schreiben an den Dachverband der städtischen Jugendorganisationen (DSJO) hervor, das der Zeitung vorliegt.

«Sicherheit ist nicht gewährleistet»

Der Grund für die Ausladung des Stadtrates liegt demgemäss darin, dass das Kartonsammeln der Jugendlichen «vor allem aus Sicherheitsgründen seit Längerem umstritten» sei. Denn in der Schweiz sei es bereits zu mehreren Unfällen mit tragischem Ausgang gekommen. Viele Gemeinden, vor allem in den Ballungsräumen, hätten diese Praxis deshalb aufgegeben.

Gemäss der «LZ» ortet der Stadtrat, insbesondere beim Abladen auf den Entsorgungshöfen, ein Gefahrenpotenzial. Dort könne die Sicherheit «nicht zufriedenstellend gewährleistet werden». Hinzu komme, dass die Mitarbeiter des Strasseninspektorats im Falle eines Unfalls persönlich strafrechtlich verantwortlich wären.

FDP übt Kritik am Stadtrat

Dass die Jugendlichen ihren lukrativen Job nicht länger ausüben dürfen, ist der städtischen FDP ein Dorn im Auge. Deshalb hat sie im Grossen Stadtrat eine dringliche Motion eingereicht. «Dem Stadtrat war offenbar zu wenig bewusst, welche schweren finanziellen Konsequenzen sein Entscheid für die Jugendorganisationen hat», schreiben die freisinnigen Grossstadträte Rieska Dommann und Sandra Felder-Estermann.

Durch den Beschluss der Exekutive würden bei den Jugendvereinen auf einen Schlag bis zu 80 Prozent des Jahresbudgets wegfallen. Für ihren Aufwand erhielten sie bisher 10’000 Franken im Jahr.

Dass der Schritt die Organisationen hart trifft, sei sich der Stadtrat bewusst, hält er im Schreiben an die betroffenen Vereine fest. Man sei sich im Klaren, dass eine nicht unerhebliche Finanzierungsquelle wegfalle. Trotzdem sei es nicht möglich, den Vereinen die Einnahmen weiterhin zu gewährleisten. Denn der Stadtrat stehe Arbeitseinsätzen der Jugendlichen zwar offen gegenüber, der Beitrag für die Vereinskasse dürfte dabei jedoch «eher bescheiden ausfallen». Der Stadtrat sei bereit, Ideen der Vereine aufzunehmen und zu prüfen.

Bisher keine Zwischenfälle in der Stadt Luzern

«Die Sicherheit der Jugendlichen ist ein äusserst hohes Gut. Niemand will Jugendliche unnötigen Gefahren aussetzen», halten Dommann und Felder-Estermann fest. Trotzdem sparen sie nicht mit Kritik am Stadtrat. Denn offenbar seien in der Stadt Luzern in der Vergangenheit keine nennenswerten Zwischenfälle registriert worden. Jedenfalls wollen die beiden Parlamentariern im Schreiben des Stadtrates nur Vorfälle in anderen Gemeinden ausgemacht haben.

Die beiden FDPler verlangen nun, dass der Stadtrat in einem Planungsbericht aufzeigt, «welche Tätigkeiten von den Jugendorganisationen in Zukunft, anstelle der Kartonsammlung, ausgeführt werden können, die eine vergleichbare finanzielle Entschädigung bei vergleichbarem zeitlichem Aufwand gewährleisten.»

Zudem fordern sie die Exekutive auf, darzustellen, unter welchen Voraussetzungen Kartonsammlungen auch in Zukunft durchgeführt werden können und dabei gleichzeitig die Sicherheit auf ein akzeptables Mass gesteigert werden kann.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Astrid, 23.08.2020, 16:22 Uhr

    Schade, als noch die Pfadi abgeholt hat, konnte man den Karton samstags um 10 noch an die Strasse stellen.
    Jetzt muss es Freitagabend sein, denn samstagmorgens um 7 will ich nicht mit Karton raus. #autschi!tagwache

  2. lucommenter, 22.08.2020, 08:39 Uhr

    1. Nicht überraschend, dass die rot/grüne Mehrheit im Stadtrat mehr Aufgaben verstaatlichen will. Man erhält, was man gewählt hat.
    2. Stadtfilz, dass der Auftrag nicht ausgeschrieben wird, sondern dem Strasseninspektorat zugehalten wird.
    3. Traurig, dass die Stadt in ihrem 600 Millionen Budget nicht ein paar Franken für die Jugendverbände übrig hat. Diese Vereine erbringen wichtige Leistungen für die Gesellschaft und stellen für jugendliche Vernünftige Freizeitbeschäftigungen dar (im Vergleich zu Drogengangs)
    4. Einmal mehr eine Fehlleistung aus dem Departement Borgula #lowperformer

  3. paul, 21.08.2020, 19:03 Uhr

    angsthasen überall! seit jahren funktionierts, aber nun hat jemand angst er könnte belangt werden bei einem unfall! übernehmt verantwortung! hilft den jungen bei „sicherheitsprobelemen“ zeigt ihnen wie es richtig geht. aber nein man nimmt ihnen einkünfte. bringt ihnen nichts bei sondern macht es selber (und dazu viiiiil teurer). unglaublich. beschämend.

  4. Daniela Bucher, 21.08.2020, 15:04 Uhr

    Die Sicherheit wird doch hier nur vorgeschoben. Stattdessen versuchen doch einfach Staatsangestellte auf Kosten der Vereine für andere Staatsangestellte einen Job zu schaffen. Und in ein paar Wochen kommt dann der Antrag für zusätzliche Stellen…

    1. kapitän liebe, 21.08.2020, 18:04 Uhr

      in krisenzeiten ist jeder job wertvoll. ich sehe darin nichts verwerfliches. jobs haben vorrang in krisenzeiten. finde ich.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.