05.01.2020, 09:34 Uhr JP: Regierung reagiert auf Ghosn-Coup

1 min Lesezeit 05.01.2020, 09:34 Uhr

Japans Regierung hat sich erstmals zur Flucht des früheren Renault- und Nissan-Chefs Carlos Ghosn geäussert. Justizministerin Masako Mori kündigte eine ausführliche Untersuchung an. In einer Erklärung gab sie bekannt, dass das Ausreiseverfahren verschärft werden soll. Laut Mori gibt es keine Aufzeichnungen von Ghosns Ausreise aus Japan. Ghosn steht in Japan wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung unter Anklage. An Silvester entkam er aus dem Hausarrest in Japan und floh nach Libanon. Er besitzt unter anderem die libanesische Staatsbürgerschaft. Laut Medienberichten wurde Ghosn von einer privaten Sicherheitsfirma aus Tokio über die Türkei nach Libanon geschmuggelt. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF