Jolanda Spiess-Hegglin: «Das ist das Beste, was mir passieren konnte»
  • Gesellschaft
Jolanda Spiess-Hegglin hat vor Obergericht gegen den «Blick» gewonnen – nun will sie noch eine Gewinnherausgabe fordern. (Bild: zvg)

Nach Gerichtsentscheid gegen den «Blick» Jolanda Spiess-Hegglin: «Das ist das Beste, was mir passieren konnte»

2 min Lesezeit 1 Kommentar 24.08.2020, 13:37 Uhr

Das Zuger Obergericht hat festgestellt, dass der «Blick» die Persönlichkeitsrechte der ehemaligen Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin verletzt hat. Deshalb bekommt sie eine Genugtuung von 10’000 Franken. Ihr Kampf ist damit aber noch nicht zu Ende.

Jolanda Spiess-Hegglin an diesem Montagmorgen telefonisch zu erreichen ist eine Herausforderung. Alle wollen mit ihr sprechen, nachdem das Zuger Obergericht mitgeteilt hat, dass es zu ihren Gunsten entschieden hat (zentralplus berichtete). Am Telefon klingt die ehemalige Kantonsrätin gelöst – und hochzufrieden über den Entscheid.

Vorgängig war das anders. Während des ganzen Verfahrens hatte Jolanda Spiess-Hegglin ein eher mulmiges Gefühl. «Der Fall wurde stark verpolitisiert. Ich hatte daher immer etwas Angst, wenn ein bürgerliches Richtergremium aus Zug darüber befinden sollte», meint Spiess-Hegglin. Nun habe sich aber gezeigt, dass die Befürchtungen ungerechtfertigt waren.

«Mein Ziel ist es, dass sich die Branche verändert, dass die Medien aus dem Fall lernen und die Arbeitsweise überdenken.»

Jolanda Spiess-Hegglin

Das Richtergremium setzte sich aus Vertretern von CVP und FDP zusammen. Trotzdem werde in der Urteilsbegründung fast schon feministisch argumentiert. Es heisst darin sinngemäss, dass die Einleitung eines Strafverfahrens noch kein öffentliches Interesse rechtfertige. «Das heisst aus meiner Sicht ganz klar, dass jede Frau das Recht hat, ins Spital zu gehen, wenn sie den Verdacht hat, Opfer eines Sexualdelikts geworden zu sein – und zwar ohne damit rechnen zu müssen, dass die Angelegenheit öffentlich diskutiert wird», sagt Spiess-Hegglin.

Vertrauen ins Rechtssystem gestärkt

Während des Untersuchungsverfahrens habe sie einige Male daran gezweifelt, doch jetzt habe sie wieder Vertrauen ins Rechtssystem. «Ich finde es fantastisch, dass sich die Gerichte nicht von Berichterstattungen beeinflussen lassen. Genau so muss es sein.» Sie sei froh, dass bürgerliche Richter ihren Fall beurteilt hätten. «Das heisst, dass sie nicht voreingenommen sein können – das ist das Beste, was mir passieren konnte.»

Ringier-CEO Marc Walder hat sich am Montagmorgen öffentlich bei der Politikerin entschuldigt. Diese Geste nimmt Jolanda Spiess-Hegglin «sehr erfreut» zur Kenntnis. «Das zeigt Grösse», findet sie. Trotzdem hat Spiess-Hegglin vor, den Gewinn, den Ringier mit der Berichterstattung gemacht hat, gerichtlich einzufordern. «Es ist zu viel passiert, dass ich davon absehen könnte. Es geht nicht nur darum, dass ich abschliessen kann. Mein Ziel ist es, dass sich die Branche verändert. Dass die Medien aus dem Fall lernen und die Arbeitsweise überdenken.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 350 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. stofe, 24.08.2020, 14:20 Uhr

    Hat der Blick schon jeh einmal wahre Begebenheiten gedruckt oder geschrieben? Geht immer nur auf Sensation aus und macht Betroffene kaputt.
    Sonst liest das eine gewisse Bevölkerunggschicht gar nicht. Inzwischen haben sie ja Konkurrenz auf dem Schweizer Markt.
    Wundern wir uns immer noch, dass die Zeitungen aussterben?

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF