22.02.2021, 03:53 Uhr Japans Erinnerungsstätten leiden

1 min Lesezeit 22.02.2021, 03:53 Uhr

Zehn Jahre nach der Tsunami-Katastrophe im Nordosten Japans leiden Erinnerungsstätten in der Region an den sinkenden Besucherzahlen und weniger Spenden. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montag berichtete, sei es zunehmend schwierig geworden, die Stätten instand zu halten. Durch die Corona-Pandemie ist der Verkauf an Eintrittskarten an manchen Erinnerungsstätten deutlich zurückgegangen. Betroffen ist etwa ein Gedenkmuseum in Kesennuma in der Präfektur Miyagi, wo sich einst eine Schule befand. Das Museum zeigt Zeugnisse der Zerstörung, einschliesslich eines Autos, das der Tsunami in ein Obergeschoss der Schule gespült hatte. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.