09.01.2020, 02:18 Uhr Japan weist Ghosns Vorwürfe zurück

1 min Lesezeit 09.01.2020, 02:18 Uhr

Japan hat Vorwürfe des geflohenen Ex-Automanagers Carlos Ghosn gegen das Justizsystem des Landes zurückgewiesen. Der früheren Renault- und Nissan-Chef habe falsche Behauptungen über das Rechtssystem Japans verbreitet, um sein eigenes Fehlverhalten zu rechtfertigen, sagte die japanische Justizministerin. Seine Kritik sei inakzeptabel und einseitig. Dem ehemaligen Auto-Manager wird in Japan Wirtschaftskriminalität vorgeworfen. Ende Jahr floh er von Japan nach Libanon. Ghosn streitet die Vorwürfe ab und sagt, die japanische Justiz habe seine Grundrechte missachtet. Zum Beispiel sei er stundenlang ohne Anwalt verhört worden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.