06.08.2019, 11:39 Uhr Italiens Strafverschärfung: UNO besorgt

1 min Lesezeit 06.08.2019, 11:39 Uhr

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat die Regierung Italiens kritisiert. Das neue Gesetz gegen private Rettungsschiffe könne die lebensrettende Arbeit von Nichtregierungsorganisationen behindern, teilt das UNHCR in Genf mit. Der italienische Senat hat am Montagabend beschlossen, das Strafmass für Seenotretter deutlich zu erhöhen. Wer künftig unerlaubt mit Flüchtlingen und Migranten in italienische Hoheitsgewässer fährt, muss mit Geldbussen bis zu einer Million Euro rechnen. Das neue Gesetz komme in einem Moment, indem sich die europäischen Staaten aus der Seenotrettung weitgehend zurückgezogen hätten, so das UNHCR. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF