04.03.2021, 20:18 Uhr Italien verhindert Impfstoff-Export

1 min Lesezeit 04.03.2021, 20:18 Uhr

Erstmals konnte Corona-Impfstoff aus der EU nicht an einen Drittstaat geliefert werden. Italien verhinderte den Export von 250’000 Astrazeneca-Dosen an Australien, wie EU-Kreise einen Bericht der «Financial Times» bestätigen. Grundlage für das Ausfuhr-Veto ist ein System zur Exportkontrolle, das Ende Januar wegen Impfstoffmangel eingeführt worden war. Pharma-Konzerne, die der EU Impfstoff schulden, müssen Ausfuhrgenehmigungen beantragen, bevor sie Impfstoff in andere Länder verkaufen. Die Schweiz ist davon ausgenommen. Astrazeneca hält die ursprünglich zugesagte Liefermenge an die EU im ersten Quartal nicht ein, was für Kritik gesorgt hat. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF