09.10.2020, 20:18 Uhr Italien setzt Rettungsschiff fest

1 min Lesezeit 09.10.2020, 20:18 Uhr

Die italienischen Behörden haben das private deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» erneut in einem Hafen festgesetzt. Das Schiff der Seenotretter-Organisation Sea-Eye darf nicht mehr aus dem Hafen auf Sardinien auslaufen. Bei technischen Kontrollen seien «Unregelmässigkeiten» gefunden worden, die die Sicherheit von Crew und Bootsmigranten an Bord gefährden könnten, erläuterte die italienische Küstenwache. «Die erneute Festsetzung ist rein politisch motiviert und gefährdet Menschenleben», sagte dagegen Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye. Die Betreiber mit Sitz in Regensburg würden Klage einreichen, kündigte er an.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.