Ist das die Roboter-Apokalypse? «Robo-Pizzaiolo» in Luzern aufgetaucht
  • Regionales Leben
Er existiert tatsächlich: der Pizza-Automat in der Industriestrasse. (Bild: io)

Pizza vom Automaten rund um die Uhr Ist das die Roboter-Apokalypse? «Robo-Pizzaiolo» in Luzern aufgetaucht

4 min Lesezeit 6 Kommentare 16.05.2021, 19:15 Uhr

In der Industriestrasse in Luzern gibt’s Pizza zu kaufen. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Möglich macht’s ein mysteriöser Automat, der dort nun Pizzen im Schnellverfahren backt. Doch was hat dieser Kasten auf dem Kasten? Und wenn schon (hoffentlich) niemand drin steckt: Wer steckt dahinter?

Eine gewisse Skepsis gegenüber einem vollautomatisierten Pizza-Automaten ist uns Menschen evolutionsbedingt wahrscheinlich angeboren. Aber man soll bekanntlich nicht in alten Mustern verharren. Also gehen wir dem Gerücht nach, dass in der Industriestrasse ein Pizza-Automat steht, der für einen gewissen Obolus innert drei Minuten eine ofenfrische Pizza auswerfen soll. Ein Pulitzerpreis winkt wahrscheinlich nicht, dafür möglicherweise eine tatsächlich geniessbare Pizza. Silberstreifen am Horizont und so.

Die Industriestrasse empfängt Passanten, ihrem Namen entsprechend, mit einer gewissen Trostlosigkeit. Es ist definitiv nicht die Piazza Grande, auf der man am «Spritz» nippt und über die nächste Biennale tratscht, während der Pizzaiolo das salzig belegte Fladenbrot in den Steinofen schiebt. Aber dafür sind wir auch nicht hier. Wir wollen eine Pizza aus einem Kasten.

Optionen: kalt oder warm

Zunächst läuft man Gefahr, den Pizza-Automaten zu übersehen, bevor man plötzlich direkt davorsteht. Im Eingang zu einer Hangar-ähnlichen Baracke flimmert ein Display. Darüber, in Mozzarella-weissen Lettern, ist das anmassende Versprechen des Automaten zu lesen: «Frische Pizzen». Er existiert also tatsächlich.

Die nächste logische Stufe dieser etwas befremdlichen Begegnung ist die Interaktion. Per Touchdisplay wird die Menükarte aufgerufen. Was kostet der Spass? Die Preise sind moderat und reichen von 10 Franken für eine kalte (ja, diese Option gibt es auch) Margherita bis 14,90 Franken für eine heisse belegte Pizza.

Innert 3 Minuten soll die Pizza «geliefert» werden. Wir entscheiden uns für eine Pizza Diavolo – wir fühlen uns zwar selbstsicher, aber nicht gleich Special-Offer-Pizza-Tonno-draufgängerisch. Das Geld ist überwiesen. Der Countdown läuft. Innert Kürze riecht es zumindest schon einmal wie neben einem echten Pizzaofen.

Pizza besteht den Augentest

Mit einem leichten Scheppern hebt sich der metallene Ausgabeschlitz und ein schwarzweisser Pizzakarton bittet darum, entnommen zu werden. Da ist sie nun also. Mit dem zugegebenermassen vorverurteilenden Blick eines langjährigen Konsumenten von Tiefgefrierpizzas – man hat diesbezüglich schon alles gesehen – wird die Klappe der Kartonage aufgeknobelt.

Erste Eindrücke sind bekanntlich entscheidend. Das Produkt dieses «Robo-Pizzaiolos» macht keine halb so schlechte Falle, wie insgeheim angenommen. Ja ja, doch doch. Da ist zumindest schon mal alles Bestellte drauf. Und die Verteilung der Ingredienzen ist durchaus gleichmässig.

Was die Grösse der Pizza betrifft, reden wir hier vom klassischen 12-Zoller. Und was ist da mittig obendrauf? Etwas Oregano? Ma dai! Grazie. Die Aluscheibe, auf der die Pizza im Karton zu liegen kommt, erinnert zwar an eine alte Filmrollendose, hat aber den Zweck, die Pizza stabil im Karton zu platzieren und sie wohl von unten her warm zu halten.

Das letzte Wort hat dann selbstredend der Gaumen. Nun, hier ist die Tageszeit des Konsums ein wohl nicht zu unterschätzender Faktor. Zu «Bürostunden» muss die Redaktion des Gault-Millau sicherlich nicht behelligt werden.

Um vier Uhr morgens, wenn die nahegelegene Bar59 schliesst, könnte die Beurteilung jedoch drastisch anders ausfallen. Je nach internem Haushalt an «Zielwasser» und/oder dem Einfluss der «Jazz-Brennnessel» könnte dieser Pizza-Automat wie der schwarze Monolith aus Stanley Kubricks Film «2001: Odyssee im Weltraum» wirken. Unfassbar und perfekt. Kommt bisschen drauf an.

Neuster Streich des Gastro-Querdenkers?

Bleibt die Frage, wer es denn wagt, die hohe Kunst des Pizzabäckers – immerhin hat die Unesco die Pizza auf die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit gesetzt – zu automatisieren. Die Frage kann noch nicht abschliessend beantwortet werden. Die auf dem Automaten angegebene Webadresse führt jedenfalls direkt in einen «404-Not-Found-Error».

Es gibt aber klare Indizien dafür, dass der umtriebige Gastro-Querdenker Heinrich Michel seine Finger im Spiel hat. Michel ist der Geschäftsführer der Sinnvoll Gastro, die in unmittelbarer Nähe zum Pizza-Automaten das «Grottino 1313» führt. Kommt hinzu, dass Michel den ein oderen anderen Hinweis auf Facebook gepostet hat:

zentralplus konnte Michel noch nicht für ein Statement erreichen. Aber braucht es für einen Pizza-Automaten wirklich eines? Der Kasten ist da. Es gibt Pizza. Sie ist essbar.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 350 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Marc Mingard, 18.05.2021, 18:17 Uhr

    Hihi. Erhellend. Vor allem der Kommentar von Herrn Bitterli der die in mir aufkeimenden Gefühle ob des vielleicht doch ironisch bisweilen sarkastisch gemeinten Artikels derart treffend in Worte gefasst hat.
    Erheiternd schlussendlich, dass ich offenbar nicht der einzige Mensch zu sein scheine, der ebendiese Automaten bereits seit langer Zeit (mehr als eine Dekade) kennt und sich trotzdem nicht zum alten Eisen zählt und mir damit der Artikel im Grunde nur eines aufzeigen will: die saure Gurken Zeit gibt es seit Trump weg und COVID scheinbar nur noch halb so spannend nun auch ausserhalb der „Gurkensaison“. Danke!

  2. Michel von der Schwand, 18.05.2021, 08:24 Uhr

    Sinnvoll oder nicht, der Ueli weiss es!

  3. Peter Bitterli, 16.05.2021, 21:21 Uhr

    Eine Apokalypse, o Osman, ist eine schreckliche Endzeit, in der alles untergeht. Eine „Roboter-Endzeit“ wäre also das Ende aller Zeiten für Roboter. Aber genau das wollen Sie ja gar nicht sagen, sondern eher das Gegenteil, nämlich dass Roboter noch mehr Leben entwickeln. Tja, Glückssache mit diesem geistigen Kulturgut.
    Kaum auch ist Skepsis gegenüber einem Pizzaautomaten evolutionsbedingt angeboren, schon weil es im Laufe der Evolution keine Pizzaautomaten gab. Tja, wieder so ein Ausrutscher auf der angeborenen Bananenschale der verstandesunterlegten Sprachverwendung.
    Ein Pulitzerpreis, also ein literarischer Preis, o Osman, dürfte da in der Tat nicht winken. Es sei denn, die Empörungsrhetoriker von der Minderheitenermächtigungsfraktion hätten herausgefunden, dass noch nie eine Pizza den Pulitzerpreis gewonnen habe.
    Und schon werden die Passanten ihrem Namen entsprechend empfangen. Da freut man sich schon auf ein paar originelle Empfangsnamen, um zu erfahren, dass alle Konsumenten gleichermassen mit „Trostlosigkeit“ angesprochen werden. Ein gewisser Herr Trostlos steht also vor dem Automaten. Trostlos wohl ob der grammatischen Winkelzüge, die drohen, nachdem man es fertig gebracht hat, Gefahr zu laufen, etwas zu übersehen, vor dem man offenbar so oder so zu stehen kommt. Etwas nicht zu Übersehendes also.
    Wir steuern der Pizza und dem sprachlichen Höhepunkt entgegen. „Das Produkt […] macht keine halb so schlechte Falle, wie insgeheim angenommen.“ Moment! Keine … halb … so … schlechte … Falle… , wie …. insgeheim … angenommen… Es wurde insgeheim angenommen, dass das Produkt keine halb so schlechte Falle macht? Es wurde angenommen, dass es eine halb so schlechte Falle macht? Halb von was? O, Osman!
    Dank aber, wirklichen und aufrichtigen Dank für das positive Framing des Begriffs „Querdenker“. Ich dachte, die Deppen hätten das schöne Wort, das früher von Leuten, die nicht denken, für solche benutzt wurde, die denken, allerdings in leicht bewundernder Art, gänzlich kaputtgehauen, indem sie es natürlich immer noch als Nichtdenker für Denker benutzen, allerdings jetzt in abschätziger bis verteufelnder Art. Den Herrn Michel aber scheinen Sie wirklich zu schätzen. Und so denke ich über Ihren Text – versöhnt wie Sie mit der Pizza -, dass Gault-Millau und Pulitzer nicht belästigt zu werden brauchen, die Beurteilung aber morgens um vier drastisch anders ausfallen könnte.

    1. Redaktion Ismail Osman, 16.05.2021, 22:02 Uhr

      Um den Pizza-liebenden Turtle Raphael zu zitieren: «Cowabummer!»

    2. Roli Greter, 17.05.2021, 05:41 Uhr

      Immerhin kann Herr Osman Memes korrekt wiedergeben.

      Übrigens gibt es solche Automaten in der Schweiz seit nunmehr fast 10 Jahren, in Littau z.B.

  4. L. Ecker, 16.05.2021, 20:34 Uhr

    Perfekt! Fehlt nur noch das Pizzarollmesser.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.