04.02.2020, 17:50 Uhr IS-Verdächtige verliert CH-Bürgerrecht

1 min Lesezeit 04.02.2020, 17:50 Uhr

Eine 30-jährige Frau aus Genf, die 2016 zur Terrormiliz IS nach Syrien gezogen war, verliert definitiv ihren Schweizer Pass. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt gegenüber SRF, dass die Rekursfrist gegen den Passentzug der Frau ungenutzt verstrichen ist. Damit wird erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs der Entzug eines Schweizer Bürgerrechts rechtskräftig. Die Frau besitzt noch den französischen Pass. Sie ist Tochter einer Schweizerin und eines Tunesiers und zur Zeit mit ihren drei Töchtern in einem Gefangenenlager in Syrien interniert. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.