Irrfahrt in Malters endet im Bachbett
  • News
  • Polizei
Der Autolenker verlor aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug. (Bild: Luzerner Polizei)

Autolenker blieb unverletzt Irrfahrt in Malters endet im Bachbett

1 min Lesezeit 22.09.2020, 13:10 Uhr

Am Montagabend verlor ein Autofahrer in Malters die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er durchbrach ein Brückengeländer und landete in einem Bachbett. Verletzt wurde niemand.

Der Unfall ereignete sich gegen 18:15 Uhr auf der Hauptstrasse von Emmen nach Malters. Im Gebiet Bleimatt kam das Auto aus noch ungeklärten Gründen links von der Strasse ab. Die Irrfahrt führte erst über eine Wiese, dann durch ein Brückengeländer und endete schliesslich in einem Bachbett. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Wie die Luzerner Polizei schreibt, musste die Feuerwehr Malters-Schachen aufgeboten werden, weil Flüssigkeiten ausgelaufen waren. Das Auto selbst wurde mit einem Kran aus dem Bachbett geborgen. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 25’000 Franken.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF