In Zug flattern die Steuerklärungen in die Briefkästen
  • News
Bis Ende Februar erhalten die meisten Zuger und Zugerinnen die Steuererklärung. (Bild: Robert Müller)

Software per sofort bereit In Zug flattern die Steuerklärungen in die Briefkästen

1 min Lesezeit 23.02.2021, 10:47 Uhr

Ende Februar flattern auch in Zug die Steuererklärungen ins Haus. Das elektronische Ausfüllen soll jetzt noch einfacher werden.

Auch in Zug werden rund 80 Prozent der gut 80’000 Steuererklärungen elektronisch ausgefüllt. Anders als in Luzern, wo man auf dieses Jahr hin eine neue Software einsetzt, bleibt in Zug dabei das Programm mit dem Namen «eTax.zug» dass selbe. Es soll per sofort für die Deklaration der Steuern von 2020 zur Verfügung stehen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Neu ist hingegen, dass mit der Scan-App «oBeam» Papierbelege mit dem Tablet oder Smartphone eingelesen und der elektronischen Steuererklärung hinzugefügt werden können. Die App ist mit der Steuersoftware kompatibel und erspart natürlichen Personen bei der Einreichung einige Klicks. Sie ist für iPhones und Android-Handys erhältlich.

Wer trotz integrierter Wegleitung und neuer App noch Fragen hat, für den will der Kanton Zug ab dem 8. März eine Steuer-Hotline einrichten. Die Telefonnummer sollte auf dem «Formular K» der Steuererklärung ersichtlich sein.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.