Sturm «Burglind» verursacht grosse Waldschäden In Luzerns Wälder lauern noch immer Gefahren

2 min Lesezeit 05.01.2018, 10:16 Uhr

Nach ersten Meldungen hat der Sturm «Burglind» in allen Gebieten des Kantons Luzern Waldschäden verursacht. Die Bevölkerung ist gebeten, Wälder vorläufig zurückhaltend zu betreten sowie Absperrungen und Signalisationen zu beachten.

Das Sturmtief Burglind führte am 3./4. Januar 2018 zu heftigen Winden, die im ganzen Kantonsgebiet zahlreiche Waldschäden verursacht haben. Das aktuelle Schadenbild zeigt, dass vorwiegend Einzelbäume und Baumgruppen betroffen sind, teilt die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern mit. Insgesamt betrage die erste, grob geschätzte Schadenmenge im Luzerner Wald rund 30 bis 50 Prozent der durchschnittlichen Holznutzung der vergangenen Jahre.

Das genaue Ausmass kann aufgrund der anhaltenden Winde und der Schneemengen in den höheren Lagen erst in den nächsten Tagen abgeschätzt werden. Derzeit werden auch Bacheinhänge dahingehend überprüft, ob gestürzte Bäume den Abfluss behindern können. Im Offenland sind vor allem Obstbäume und Alleen entwurzelt worden.

Viele Waldstrassen und Wege sind derzeit blockiert. Die Räumung erfolgt nach den Kapazitäten der Wald- beziehungsweise der Wegeigentümer. Es ist zu beachten, dass auch andere, derzeit frei zugängliche, Wege auf Gefahren kontrolliert werden müssen, da sich instabile Bäume, hängen gebliebene Kronenteile oder Äste auch nach dem Sturm jederzeit lösen können. Die Bevölkerung wird gebeten, Wälder vorläufig zurückhaltend und mit grosser Vorsicht zu betreten sowie Absperrungen und Signalisationen zu beachten.

Professionelle Hilfe holen

Erste Priorität bei der Beseitigung des Sturmholzes und beschädigter Obst- und Alleebäumen hat die Unfallvermeidung. Geworfene oder gebogene Stämme können sehr gefährlich sein und unter Spannung stehen. Immer wieder ereigneten sich in der Vergangenheit bei Aufräumarbeiten nach Stürmen schwere und auch tödliche Unfälle. Die Privatwaldeigentümer sind daher angehalten, keine Arbeiten auszuführen, für die sie nicht ausreichend geschult sind.

Aufgrund der Jahreszeit besteht bei den Aufräumarbeiten kein Zeitdruck. Unterhalb der Schneegrenze ist der Waldboden zurzeit wassergesättigt und darum besonders empfindlich. Die Arbeiten sollen möglichst koordiniert abgewickelt und bei günstiger Witterung ausgeführt werden. «WaldLuzern», der Verband der Luzerner Waldeigentümer, empfiehlt zudem, andere geplante Holzschläge möglichst zurückzustellen, um den Holzmarkt nicht unnötig zu belasten und die Kapazitäten der Forstunternehmungen für die Bewältigung des Sturmholzes einzusetzen.

Finanzielle Unterstützung

Die Förderungsmöglichkeiten durch den Kanton beziehen sich wie bei der üblichen Waldbewirtschaftung auf den Schutzwald, den Seilkran-Einsatz und die Wiederbewaldung der Sturmflächen sowie auf Schäden an den Infrastrukturen. Der kantonale Forstdienst steht in Kontakt mit den Regionalen Waldorganisationen und den Forstbetrieben der Korporationen und der übrigen Waldeigentümer.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.