Letzte Einkaufsmöglichkeit vor Lockdown In Luzern stehen die Leute Schlange vor den Läden

2 min Lesezeit 1 Kommentar 16.01.2021, 14:58 Uhr

Ab Montag, 18. Januar, gelten die neuen Regelungen des Bundesrats – und diese kommen einem zweiten Lockdown gleich. Geschäfte, die Waren des «nicht-täglichen» Bedarfs verkaufen, müssen ihre Tore schliessen. In Luzern hat das am Samstag zu einem Run auf die Geschäfte geführt.

Während es am Wochenmarkt entlang der Reuss geradezu gesittet und ruhig war, kam es in der Hertensteinstrasse und der Weggisgasse bei manchen Geschäften zu grösseren Warteschlangen vor der Ladentüre. Besonders begehrt waren Warenhäuser wie C&A oder Manor.

Zu ähnlichen Szenen kam es auch im Emmen-Center. Auch hier seien die Stockwerke und Eingangsbereiche «total überfüllt» gewesen, wie ein Leserreporter berichtet und Leserbilder zeigen.

Manche Läden boten sogar Lockdown-Rabatte oder Sonderaktionen an, um noch ein etwas zusätzlichen Umsatz erwirtschaften zu können, bevor die Ladentüren für die nächsten fünf Wochen geschlossen werden müssen. Andere Geschäfte wiesen hingegen mit Schildern oder auf ihrer Website darauf hin, dass man Waren ab Montag liefern lassen oder auf Bestellung abholen kann.

Geschäfte wie Gränicher boten vor der Schliessung noch Sonderrabatte an. (Bild: ruc)

Vom Lockdown 2.0 betroffen sind vor allem Geschäfte, die gemäss Bund keine Waren des «kurzfristigen und täglichen Bedarfs» verkaufen. Darunter fallen beispielsweise Kleidergeschäfte und Buchhandlungen. Dafür gibt es – im Gegensatz zum Lockdown im Frühling – einige Ausnahmen. So dürfen beispielsweise Coiffeure und Geschäfte für Bau- und Gartenartikel weiterhin geöffnet haben.

Offen bleiben dürfen unter anderem Läden, die Lebensmittel (für Mensch und Tier) verkaufen, Apotheken sowie Drogerien. In diesen Geschäften müssen jedoch Waren, die unter den «nicht-täglichen» Bedarf fallen, abgedeckt werden und dürfen nicht zum Verkauf stehen.

Impressionen aus der Stadt Luzern zum letzten Samstagsverkauf vor dem Lockdown siehst du im Video oben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 300 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Paul Bründler, 16.01.2021, 15:17 Uhr

    Dieser Lockdown ist wirklich bisher die fragwürdigste Aktion des Bundesrates.
    Das nützt absolut garantiert nichts und richtet einen riesigen Schaden an.
    Schade. Eine Zeit lang war ich schon fast ein bisschen stolz auf unsere Regierung und jetzt lässt man sich doch von der Angst und von kurzsichtigem Moralismus leiten.
    Die Rechnung für diesen Unsinn wird kommen und sie wird Existenzen zerstören, Menschenleben fordern und die Zukunft unserer Kinder gefährden.
    Alles wegen ein paar Exponentialkurven, die in einem Labor ausgerechnet wurden und mit dem realen Leben nichts zu tun haben.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.