In Luzern soll die Kirche aus dem Dorf geholt werden
  • News
Ein frischer Wind soll durch die Peterskapelle fegen. (Bild: zvg)

Neue Veranstaltungsreihe In Luzern soll die Kirche aus dem Dorf geholt werden

1 min Lesezeit 1 Kommentar 28.04.2021, 17:23 Uhr

In der Luzerner Peterskapelle sollen «weltliche Predigerinnen und Prediger» aus Politik, Kultur und Wissenschaft der Kunstform der Predigt neuen Glanz verleihen. Vom Zuger Nationalrat bis zum Luzerner Ur-Punk lädt die Veranstaltungsreihe einen bunten Strauss an Persönlichkeiten ein, das gute Wort zum Sonntag zu sprechen.

Die Zeiten, als von der Kanzel herunter gepredigt wurde, sind vorbei. In Luzern will man aber einen Versuch unternehmen, der Kanzel einen neuen Anstrich zu verleihen. Zwischen dem 30. Mai und dem 27. Februar 2022 soll an 10 Sonntagen einer Predigt der etwas anderen Art zu lauschen sein. Untermalt von zeitgenössischer Musik, sollen Persönlichkeiten Politik, Kultur und Wissenschaft die Predigt halten. So soll «ein totgesagtes Genre der Spoken-Word-Literatur wiederauferstehen», wie es in einer Mitteilung heisst.

Zu den angekündigten «weltliche Predigerinnen und Prediger» gehören etwa der Zuger Nationalrat und Mitte-Präsident Gerhard Pfister, Autor Lukas Bärfuss, die Fussballerin und Zürcher Kantonsrätin Sarah Akanji, Ökonomin Monika Bütler oder Möped-Lads-Sänger Gössi.

Die Predigten beginnen jeweils um 11 Uhr in der Peterskapelle am Kapellplatz in Luzern. Sie dauern rund Dauer ca. 50 bis 60 Minuten. Anschliessend laden die Veranstalter zum Spaziergang auf den Kulturhof Hinter-Musegg ein, wo Brunch und Apéro bereitstehen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Familie Fasel, 29.04.2021, 14:08 Uhr

    Ein regelrechter Schlag ins Gesicht aller Theologinnen und Theologen, die anscheinend die «Kunstform der Predigt» nicht zu beherrschen scheinen und nicht in der Lage sind, ihr Glanz zu verleihen, wohl aber der Politiker und die Fussballerin.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.