In ehemaliger Werkstatt sollen bald Touristen hausen
  • Gesellschaft
  • Wohnen
An der Fluhmattstrasse sollen bald zwei neue Airbnb-Wohnungen entstehen. (Bild: ber)

Airbnb statt Wohnungen? Luzerner Mieterverband horcht auf In ehemaliger Werkstatt sollen bald Touristen hausen

2 min Lesezeit 10.03.2020, 12:20 Uhr

Der Mieterverband fürchtet um den Wohnraum in der Stadt Luzern. Gerade die Vermietung über Airbnb, die mehr und mehr herkömmliche Wohnungen verdrängt, ist ihm ein Dorn im Auge. Ein aktuelles Baugesuch im Quartier Hochwacht stimmt den Verband kritisch. Der Architekt wehrt sich indes.

Aus einer bisherigen Malerwerkstatt mitten in der Stadt Luzern sollen Airbnb-Wohnungen entstehen, entnimmt man einem aktuellen Baugesuch. Airbnb statt herkömmliche Wohnungen? Ein Umstand, der den Luzerner Mieterinnen- und Mieterverband aufhorchen lässt. Auf Facebook schreibt er: «Die Ausbreitung von professionellem Airbnb in Luzern geht weiter. Aktuelles Beispiel: Umbau an der Fluhmattstrasse 2.»

Tatsächlich entnimmt man dem aufliegenden Gesuch, dass aus der ehemaligen Malerwerkstatt zwei Airbnb-Wohnungen entstehen sollen.

Cyrill Studer Korevaar, der Geschäftsleiter des Mieterverbands, sagt auf Anfrage: «Es ist zwar löblich, wenn nicht mehr genutzte Gewerbefläche umfunktioniert wird zu Wohnraum. Doch wäre es wichtig, dass man primär auf fixen Wohnraum setzen würde.»

Die Ausbreitung von professionellem #Airbnb in Luzern geht weiter. Aktuelles Beispiel: Umbau an der Fluhmattstrasse…

Gepostet von Mieterinnen- und Mieterverband Luzern NW OW UR am Montag, 9. März 2020

Nur temporäre Nutzung möglich

Die Liegenschaft, die der Firma TAT Fluhmatt GmbH gehört, wird von der Galliker und Riva Architekten AG umgebaut werden. Alexander Galliker entgegnet der Kritik des Mieterverbands: «Ursprünglich wollten wir in der Liegenschaft zwei normale 1-Zimmer-Wohnungen einbauen. Bei den Vorabklärungen mit dem Stadtplanungsamt  hat uns dieses darauf hingewiesen, dass normale Wohnungen an diesem Standort nicht erlaubt werden.» Dies aus einem einfachen Grund.

Die Werkstatt befindet sich an einer gar schattigen Lage.

Praktisch kein direktes Sonnenlicht

«Da die ehemalige Werkstatt in einem Innenhof liegt und umgeben ist von sechsstöckigen Bauten, erreicht die geplanten Wohnungen im Gegensatz zu den oberen Etagen praktisch kein direktes Sonnenlicht», so Galliker. Als dauerhafte Wohnfläche sei die Liegenschaft gemäss den städtischen Auflagen deswegen schlichtweg nicht geeignet.

«Wir gehen verantwortungsvoll mit dem städtischen Wohnraum um und wollen diesen nicht verdrängen.»

Alexander Galliker, Architekt

Geschäftsräume einzubauen sei ausserdem nicht in Frage gekommen, da selbst in der Innenstadt viele freie Flächen vorhanden seien und je nach Nutzung die darüberliegenden Wohnungen gestört werden könnten, so Galliker.

Er beteuert: «Wir gehen verantwortungsvoll mit dem städtischen Wohnraum um und wollen diesen nicht verdrängen.»

Die etwas voreilige Kritik des Mieterverbands weist auf die Dringlichkeit des Themas in der Stadt Luzern hin. Denn auch auf politischer Ebene passiert derzeit einiges. So überprüft der Luzerner Stadtrat aktuell, inwiefern es möglich ist, Plattformen wie Airbnb zu regulieren (zentralplus berichtete).

Die Liegenschaft ist umgeben von sechsstöckigen Häusern und daher zu schattig gelegen für normale Wohnungen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 464 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.