In der Dämmerung wirds für Velofahrer gefährlich
  • Gesellschaft
  • Strassenverkehr
Auf dem Velo wird man nachts schnell übersehen. (Bild: Adobe Stock)

Velofahrer sollen in Luzern sichtbarer werden In der Dämmerung wirds für Velofahrer gefährlich

3 min Lesezeit 01.11.2020, 17:00 Uhr

Fast 200 Velounfälle ereigneten sich letztes Jahr in der Stadt Luzern. Der Luzerner Unfallversicherer Suva warnt davor, in den dunklen Wintermonaten auf der Strasse übersehen zu werden. In Luzern versucht man schon seit Jahren für das Thema zu sensibilisieren.

Es ist eine Tatsache, dass in der Stadt Luzern so viele Velos unterwegs sind wie kaum je zuvor. Der Lockdown im Frühling hat den Veloboom noch zusätzlich befeuert (zentralplus berichtete).

Die milden Winter der letzten Jahre machen es zudem möglich, praktisch das ganze Jahr auf dem Sattel zu verbringen. In den Herbst- und Wintermonaten bedeutet dies jedoch, dass die Fahrt vermehrt in der Dämmerung oder bei Dunkelheit stattfindet. Vor der damit verbundenen Unfallgefahr warnt nun der in Luzern angesiedelte Unfallversicherer Suva.

7’000 Velounfälle in den Wintermonaten

Zwischen Oktober und März zählen die Unfallversicherer durchschnittlich 7’000 Velounfälle im Strassenverkehr, schreibt die Suva in einem Bericht. Viele Unfälle mit Velos ereignen sich demnach, weil Velofahrerinnen und Velofahrer von anderen Verkehrsteilnehmenden schlecht gesehen werden. «Wenn es draussen wieder dunkler wird, ist es beim Velofahren umso wichtiger, dass man auf der Strasse von den anderen Verkehrsteilnehmenden gesehen wird», heisst es im Bericht weiter.

Die Suva macht deshalb Empfehlungen zur besseren Sichtbarkeit während der dunklen Jahreszeit. Zunächst wird auf sieben obligatorische Elemente der Velo-Ausrüstung verwiesen:

  • Weisse Reflektoren vorne, mindestens 10 cm2 gross
  • Rote Reflektoren hinten, mindestens 10 cm2 gross
  • Orange Rückstrahler an den Pedalen vorne und hinten
  • Ein weisses, rundes Licht vorne, mindestens auf 100 Meter sichtbar (nachts und in der Dämmerung)
  • Ein rotes, ruhendes Licht hinten (nachts und in der Dämmerung)
  • Zusätzlich wird ein blinkendes, rotes Licht empfohlen
  • Zwei wirksame Bremsen
  • Intakte, gepumpte Pneus (der Jahreszeit angepasste Bereifung)

Hinzu kommen fünf weitere empfohlene Elemente:

  • Reflektoren an den Speichen
  • Leuchtweste oder reflektierende Accessoires wie Handschuhe und Armbänder (nachts und in der Dämmerung)
  • Licht am Helm (nachts und in der Dämmerung)
  • Reflektierende Pneus
  • Klingel  

Alle Elemente in der Übersicht findest du im interaktiven Bild:

Luzern kennt den «Tag des Lichts»

Bei Pro Velo Luzern ist die Thematik der Sichtbarkeit bestens bekannt, wie Co-Präsidentin Korintha Bärtsch auf Anfrage bestätigt. In den vergangenen Jahren organisierte der Verband zusammen mit dem Verkehrsclub Schweiz (VCS) und der Luzerner Polizei und dem Fachgeschäft Velociped die Aktion «Tag des Lichts».

«Wir informieren und beraten Velofahrerinnen und Velofahrer rund um das Thema Sichtbarkeit», erklärt Bärtsch. «Wir geben dabei praktische Tipps, wie beispielsweise, dass das reflektierende Hosenband auch am Ärmel eines dunklen Mantels eingesetzt werden kann. Oder dass helle statt dunkle Helme bei solchen Verhältnissen die richtige Wahl sind.»

Zudem werden bei der Gelegenheit auch kleinere Reparaturen angeboten. Der nächste Tag des Lichts hätte am 5. November stattfinden sollen, musste wegen der aktuellen Situation betreffend dem Corona-Virus jedoch abgesagt werden. Bärtsch hofft, dass die Aktion im kommenden Jahr wieder durchgeführt werden kann.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 400 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.