22.04.2021, 03:29 Uhr Impfstoffe: Kritik an reichen Ländern

1 min Lesezeit 22.04.2021, 03:29 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs von Lateinamerika, Spanien und Portugal haben im Rahmen des 27. Iberoamerika-Gipfels in Andorra ein internationales Pandemie-Abkommen gefordert. Boliviens Präsident Luis Arce prangerte an, dass die reichen Länder mehr als die Hälfte aller Covid-Impfstoffe gekauft hätten – obwohl sie nur 16 Prozent der Weltbevölkerung stellten. Der portugiesische Regierungschef Antonio Costa sagte, kein Land könne die Grenzen für immer geschlossen halten. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez versprach, sein Land werde Lateinamerika in diesem Jahr 7.5 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF