Impfkritiker lancieren Initiative: Luzerner Nationalrätin mit dabei
  • News
Yvette Estermann sitzt im Initiativkomitee.

Gegen den angeblichen Impfzwang Impfkritiker lancieren Initiative: Luzerner Nationalrätin mit dabei

1 min Lesezeit 11 Kommentare 30.11.2020, 19:04 Uhr

Die Impfskeptiker wollen Unterschriften sammeln, um eine angebliche Impfpflicht zu verhindern. Im Initiativkomitee sitzt auch die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann.

Ab kommendem Dienstag will die «Freiheitliche Bewegung Schweiz» (FBS) Unterschriften für ihre Initiative «Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit (Stopp Impfpflicht)» sammeln, wie das «St. Galler Tagblatt» schreibt.

Im Initiativkomitee sind auch bekannte Namen wie etwa die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann oder der Zuger Komiker Marco Rima. «Wir wollen die Freiheit für die Bürgerinnen und Bürger in der Bundesverfassung stärker verankern, sodass jeder Mensch frei und ohne Angst entscheiden kann, ob er sich impfen lassen will oder ob er sich mit einem Chip versehen lässt», heisst es auf der Internetseite der FBS.

Ein Mittel für die Impfung gegen Covid-19 steht bereits in den Startlöchern. Der Bundesrat sowie das Bundesamt für Gesundheit haben jedoch schon mehrfach betont, dass es keine Impfpflicht geben wird.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

11 Kommentare
  1. Vogel Karl, 04.12.2020, 17:19 Uhr

    Selbstverantwortung zum eigenen Gesundheitszustand ist viel mehr als Eigenverantwortung zu Maske tragen usw.
    Es darf nach einem verhinderten Obligatorium (ab 12 Jahren ????) nicht soweit kommen, dass nur
    geimpfte, aber positiv an ein Theater Fussballstadion Grossanlass kommen dürfen.

    Gesunde Grüsse Gesundheits-Präventologe Karl Vogel 3033 Wohlen bei Bern

  2. Sophie Pittet, 03.12.2020, 10:35 Uhr

    Mein Vorschlag zur Güte:
    Alle Impfgegner und Initiativunterzeichner tragen sich auf einer Liste ein (was sie ja eh schon tun) und erklären sich damit bereit, zukünftig auf irgendeine Covid19-Impfung zu verzichten.
    Das würde ganz bestimmt helfen, anderen eine Impfung zu ermöglichen…
    ABER:
    GottseiDank haben wir in der Schweiz die Meinungsfreiheit und die Freiheit, eine auch noch so krude Initiative zu starten. Allerdings frage ich mich schon, woher Rima, Estermann und Co das «Wissen» haben, dass jemals ein Impfzwang kommen wird… Ist es möglich, dass es uns so gut geht, dass wir furchtbar Angst haben auch nur etwas zu verlieren, das wir gar nicht schätzen….Wir sind ein arg gebeuteltes Volk und so arm dran, wenn es um Freiheit geht *Ironie aus*
    Übrigens, ich würde im Moment auch nicht zuvorderst stehen, wenn es um die gerade eben erst «erschienen» Impfstoffe geht – das ist mir echt noch zu unsicher (und ich bin Risikopatientin).

  3. Tobias Mueller, 01.12.2020, 19:56 Uhr

    Ich verstehe die Aufregung nicht: In meinem ganzen Leben wurde ich noch nie zu einer Impfung gezwungen. Nicht mal im Militär. Und gegenwärtig gibt es keine fundierten Informationen, welche auf eine Veränderung dieser Tatsache hindeuten. Auch steht es mir frei, die Konsequenzen und Risiken pro und contra zu erkennen, zu beurteilen und gegebenenfalls zu tragen. In dem Sinne bin ich dabei freier, als wenn ich im Auto die Sicherheitsgurte anlege, oder beim Motorradfahren den Helm trage. In diesen Fällen hat übrigens auch noch keine Freiheitsbewegung o.ä. was beklagt.

  4. Hugo Ball, 01.12.2020, 18:26 Uhr

    «…Leute aus dem Parlament entfernen…°. Das sind schon heftig krude Verlautbarungen. Der Meinungspluralismus ist ja gerade ein Grundpfeiler der Demokratie. Zudem sind diese Parlamentarier in ihr Amt gewählt worden! Hätten Sie lieber die Ein-Parteien-Machtstruktur à la SED oder KP?

  5. Markus Fischbi Fischbacher, 01.12.2020, 13:18 Uhr

    Ich weiss nicht, was die Initianten getrunken oder gegessen haben, aber ihr tun bestätigt einmal mehr, die Welt geht nicht an einem kleinen Virus oder dem «Chip in der Impfung» zu Grunde, sondern an den unglaublichen Wirren in den Köpfen gewisser Menschen!

  6. Alu Hut, 01.12.2020, 06:37 Uhr

    Ich hoffe einfach, dass so Leute wie der Rima wegen Corona nicht noch Geld vom Bund erhalten! Wer sich dermassen gegen Schutzmassnahmen und eine mögliche Impfung wehrt, soll nich noch mit Steuergeld unterstützt werden.

    1. Manjaro, 01.12.2020, 08:40 Uhr

      Absolut mit dabei.
      Und Leute aus dem Parlament, die in Schwurblerkommandos sitzen am besten gleich entfernen.

    2. Silvan Studer, 01.12.2020, 11:00 Uhr

      @Alu Hu, Manjaro: Wie wollen sie das rechtlich begründen?
      Weil es «Alu Hut» und «Manjaro» nicht in den Kram passt?
      Mit «Demokraten» wie Ihnen wird einem Angst und Bange.

    3. Dunning-Kruger, 01.12.2020, 13:09 Uhr

      Ich gehe davon aus, dass liberale, freiheitliche Ideen, die unveräusserbare Verantwortung des Einzelnen und die Entscheidungsfreiheit des Indiviuums nicht unbedingt in die politisch-gesellschaftliche Ansichten von Alu Hut und Manjaro passen. Durch diese absichtliche Verengung der Debattenkultur, gezielter Verbreitung von Angst und denunziativen Ansätzen, schüren und unterstützen sie letztlich die Methode «Angst als Herrschaftsinstrument» und negieren Kants kategorischen Imperativ aufs Schärfste. Nicht neu, sondern uralt. Ob die Voten der beiden noch immer so einseitig ausfallen, wenn sie selber in einer Art und Weise betroffen wären, die ihnen nicht passt, sei dahingestellt. Toleranz, Vielfalt und Meinungsfreiheit sind auf der Skala mehrpolig auszumachen und nicht unilateral verwendbare Kampfbegriffe von Gesellschaftsumgestaltern!

    4. Manjaro, 01.12.2020, 13:27 Uhr

      Es gibt nicht viel rechtliches zu begründen.
      Es gibt keinen Impfzwang, sonst würde man sie physisch zwingen.
      Wer nicht will, wird an vielen Orten ausgeschlossen. Am besten man beginne beim Parlament.

    5. Alu Hut, 01.12.2020, 14:29 Uhr

      @Silvan Studer – Begründen? Ganz einfach, man kann nicht vornerum A sagen und hintenrum B nehmen! Wenn sich der Rima öffentlich dermassen gegen die Schutzmassnahmen oder eine allfällige Impfung wehrt, dann darf er aus meiner Sicht unter keinen Umständen von Hilfsgeldern profitieren. Mit seiner Meinung trägt er nämlich nichts zur Verbesserung der allgemeinen Lage bei. Ganz im Gegenteil, mit seinen absurden Theorien ist er ein Treiber der Pandemie und zwingt tausende Menschen, welche sich an die Vorgaben halten, im Lockdown sind etc. diese Massnahmen länger ertragen zu müssen als notwendig. Das hat nichts mit Demokratie zu tun! Demokratie endet dort, wo die eigene Meinung Auswirkung auf die Andere hat.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.