News aus der Region
Im Kanton Luzern gibt’s wieder weniger Arbeitslose
  • Aktuell
Insbesondere die Gastrobranche war vom Lockdown betroffen. (Bild: Nan Palmero/flickr.com)

Leichte Abnahme nach Lockerungen Im Kanton Luzern gibt’s wieder weniger Arbeitslose

2 min Lesezeit 08.07.2020, 18:11 Uhr

Während des Lockdowns stieg die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Luzern sprunghaft an. Nun gibt es aber eine leichte Entspannung.

Die Coronakrise und der Lockdown hatten mit voller Wucht auf die Beschäftigungssituation im Kanton Luzern durchgeschlagen. So stiegt die Zahl der Arbeitslosen zwischen März und April um 0,3 auf 2,3 Prozent. Innerhalb des Monats April gab es 750 neue Arbeitslose. Fast vier von fünf Luzernern waren zudem auf Kurzarbeit (zentralplus berichtete).

Doch nun gibt es eine erste kleine Entspannung. Wie Statistik Luzern (Lustat) mitteilt, fanden im Juni 151 Personen wieder eine Stelle. Dies entspricht einem Rückgang von 2,7 Prozent. Zwischen Mai und Juni sankt die Arbeitslosenquote somit um 0,1 auf 2,3 Prozent. Schweizweit ging die Zahl der Stellensuchenden um 0,2 Prozentpunkte zurück und beträgt aktuell 3,2 Prozent.

«Gegenüber dem Vormonat war die Zahl der Arbeitslosen in vielen Branchen rückläufig. Unter den fünf grossen Branchen Warenherstellung, Handel, Gastgewerbe, Baugewerbe und Gesundheits- und Sozialwesen vermeldeten nur der Handel und das Gesundheits- und Sozialwesen eine steigende Zahl an Arbeitslosen», schreibt Lustat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei die Zahl der Arbeitslosen jedoch in praktisch allen Branchen höher und teils stark angestiegen. Im Kanton Luzern wurden 1’937 registrierte Arbeitslose mehr gezählt als im gleichen Monat 2019.

Kurzarbeit wurde trotz Bewilligung oft nicht beansprucht

Im April – während des schweizweiten Lockdowns – wurden im Kanton Luzern für rund 55’200 Arbeitnehmende Kurzarbeitsentschädigungen ausbezahlt. Insgesamt 108,4 Millionen Franken. Bewilligte Voranmeldungen lagen indes für knapp 100’300 Angestellte vor – effektiv beansprucht wurde die Kurzarbeit somit für 55 Prozent der ursprünglich angemeldeten Arbeitnehmenden.

Gemessen an der Gesamtzahl der Luzerner Beschäftigten (inklusive der Selbständigen) erhielten im April 22 Prozent eine Kurzarbeitsentschädigung. Pro abgerechnete Arbeitsstunde wurden im Durchschnitt 25.55 Franken ausbezahlt. In den Branchen zeigen sich gemäss Lustat bei der abgerechneten Kurzarbeit grosse Unterschiede. «In der Gastronomie und in der Beherbergung wurde erwartungsgemäss ein grosser Teil der Gesamtbeschäftigten effektiv in Kurzarbeit geschickt (74,3 beziehungsweise 83,6 Prozent). Im Bereich Erziehung und Unterricht lag der Anteil im April bei 8,1 Prozent», so die Statistikerinnen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF