Im Bruch-Migros gibts jetzt Self-Checkout
  • News
Die neue Leiterin der Migros Bruchstrasse, Liliane Bieri. (Bild: Migros Luzern)

Eröffnung nach Umbau Im Bruch-Migros gibts jetzt Self-Checkout

1 min Lesezeit 6 Kommentare 19.10.2020, 10:34 Uhr

Einen Monat lang wurde gewerkelt, gestrichen und geräumt. Am Donnerstag feiert die Migros-Filiale in der Bruchstrasse Wiedereröffnung. Auf die Kundinnen warten einige Neuerungen.

Grösser, moderner, frischer: So in etwa könnte man die Wandlung der Migros-Filiale in der Bruchstrasse in Luzern umschreiben. Wie sie von Innen genau aussieht, erfahren die Kunden ab Donnerstag. Dann wird nämlich Eröffnung gefeiert. In den ersten drei Tagen gibt es für Kundinnen deshalb verschiedene Aktionen.

«Wir haben nicht nur die Verkaufsfläche leicht vergrössert, sondern auch das Angebot ausgebaut», wird die neue Filialleiterin Liliane Bieri in einer Mitteilung zitiert. Besonders bei den regionalen und biologischen Produkten habe man aufgestockt. Zudem soll es künftig auch mehr Sofortkonsum-Waren geben.

Auch an der Kasse ändert sich einiges. Neu gibt es das Subito Self-Scanning und zwei Self-Checkout-Automaten. Der Energiebedarf in der Filiale konnte zudem dank verschiedenen Massnahmen gesenkt werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. CScherrer, 20.10.2020, 13:26 Uhr

    Die Immobilie wird von der Migros gemietet. Die Migros führt an der Bruchstrasse eine Filiale oder einen Verkaufsladen. Migros ist der Name der Genossenschaft. Da würde ich wohl eher sagen, dass ich bei der Genossenschaft einkaufen gehe. Jedoch gehe ich in einer Filiale oder in einem Verkaufsladen einkaufen. Betrachtet man Migros als Synonym für Verkaufsladen, Filiale etc. hiesse es korrekterweise „in der Migros“ (im Kontext stehend für Filiale) und im „Migros“ (im Kontext für Verkaufsladen). Bin alles andere als Grammatikfest. Vielleicht kann uns die Redaktion @zentralplus aufklären. Danke.

    1. Redaktion Redaktion zentralplus, 20.10.2020, 16:39 Uhr

      Sandra Klein hat aus unserer Sicht den Nagel ziemlich auf den Kopf getroffen. Korrekt ist die Migros. So wird das Unternehmen in den Medien und auch vom Konzern selbst genannt, ebenso spricht man in der Regel von einer Migros-Filiale. Nur gibt es auch noch den Dialekt, und der spielt bei einem regionalen Magazin wie zentralplus halt schon auch eine Rolle. In Luzern sagen ja tatsächlich viele «im Bruch-Migros». Ist das nun falsch? Grammatikalisch ja, umgangssprachlich nein. Müsste man es entsprechend auszeichnen? Vermutlich schon. Doch da wären wir schon beim nächsten Thema. Eben hat mich ein Mail erreicht, dass man im zentralplus gerne werben würde (Danke für die Anfrage übrigens). Aber warum «im zentralplus»? Sagt man auch oft und ich frage mich: Weshalb die männliche Form? Vielleicht weiss ja der Nutzer «Tüpfli Sch.» mehr?

    2. CScherrer, 21.10.2020, 11:34 Uhr

      @Redaktion: Herzlichen Dank für den Kommentar, mit welchem ich absolut einverstanden bin. Im Zusammenhang mit dem Werben würde ich mich dann eher dazu entschliessen auf zentralplus zu werben! Ist wohl auch hier umgangssprachlich nicht komplett falsch, wenn man „im zentralplus“ schreibt. Man hat früher auch im Tagblatt oder im Vaterland mit Inseraten geworben. So gesehen sind wir wieder beim schweizerischen Schriftdeutsch koloriert mit Mundart. Macht es doch bunter und vielleicht sogar eigenständig. Wichtig ist, dass wir uns verstehen.

  2. Tüpfli Sch., 19.10.2020, 19:23 Uhr

    „Im Bruch-Migros“? Die Migros ist weiblichen Geschlechts, weil es DIE Migros-Genossenschaft heißt; somit „In der Bruch-Migros …“

    1. Sandra Klein, 19.10.2020, 23:20 Uhr

      Meine Mutter sagte auch immer im Migros. Ist wohl ganz einfach Dialekt, während die Migros vielleicht korrektes Hochdeutsch ist. Da ich aber in der Schweiz lebe, ist mir diese Form sehr sympathisch. Und wenn man schon genau sein will: Der Name Migros setzt sich aus den Elementen „demi“ und „en gros“ zusammen. Mit Genossenschaft hat der Name nichts zu tun.

    2. Martin Schleiss, 20.10.2020, 07:17 Uhr

      Also ich gehe im Migros-Supermarkt oder -Laden einkaufen, nicht in einer Genossenschaft. Von daher ist es für mich auch der. Falsch zwar, aber logisch 🙂

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.