Hunderte wehren sich gegen Pferdeverbot in der Badi
  • News
Sempachersee. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Gemeinde Neuenkirch hält an Entscheid fest Hunderte wehren sich gegen Pferdeverbot in der Badi

1 min Lesezeit 1 Kommentar 07.02.2020, 20:29 Uhr

Ab Mai dürfen die Pferde nur noch morgens in den Sempachersee. Dagegen regt sich jetzt Widerstand. Über 1500 Personen sind einer Facebook-Gruppe beigetreten, die sich gegen das Verbot wehrt.

Pferde dürfen ab Mai nur noch morgens während vier Stunden im Sempachersee baden baden gehen. Bei der Gemeinde Neuenkirch haben sich in den letzten Jahren immer mehr Leute über die vielen Pferde beschwert. Deshalb hat die Gemeinde ein Verbot beschlossen.

Bei den betroffenen Reitern kommt das nicht gut an. Und viele Menschen solidarisieren sich mit ihnen. Über 1’500 Mitglieder haben sich in den letzten zwei Tagen der Facebook-Gruppe angeschlossen, die sich gegen den Entscheid der Gemeinde Neuenkirch wehrt.

Wie «Radio Pilatus» meldet, kam es bereits zu einem Treffen zwischen den Reiterinnen, welche die Gruppe in Leben gerufen haben, und dem Gemeindepräsidenten von Neuenkirch. Doch dieser hält am Entscheid fest. Das Verbot sei aus Sicherheitsgründen notwendig. Bei Spaziergängen entlang der Rossbadi habe er regelmässig 20 bis 25 Pferde neben den Badegästen gesehen, wird Huber zitiert.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Zeitgenosse, 12.02.2020, 09:47 Uhr

    Auch das ist halt wieder eine Auswirkung der immer grösseren Bevölkerungszahl. In der traditionellen „Rossbadi“ war das Nebeneinander während Jahrzehnten nie ein Problem. Nun haben im Laufe der Zeit aber viele Leute diesen Badeplatz als hippe Alternative zum Seebad Sempach entdeckt. Gleichzeitig gibt wohl auch mehr Pferde und Reiter in der Region, die noch dazu möglicherweise teils als „Highlight“ ihres Ritts mit dem Pferd ins Wasser gehen. Voilà, und schon hat man den Dichtestress und Konflikte. Macht nur weiter so auf dem Weg zur 10, 12, zig Millionen Schweiz. Hauptsache, die Wirtschaft brummt, was? Viel Vergnügen uns allen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.