Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Hunderte gehen in Luzern gegen das WEF auf die Strasse
  • Gesellschaft
Die Anti-WEF-Demo führte unter anderem über die gesperrte Seebrücke. (Bild: jwy)

Friedliche antikapitalistische Demo Hunderte gehen in Luzern gegen das WEF auf die Strasse

3 min Lesezeit 2 Kommentare 11.01.2020, 16:53 Uhr

Nach dem Motto «WEF OFF! – Die Zukunft gehört uns!» haben in Luzern am Samstagnachmittag rund 250 bis 300 Personen gegen das WEF in Davos protestiert. Der einstündige bewilligte Demomarsch blieb friedlich – nur Autofahrer brauchten etwas Geduld.

Ein bunter Haufen aus allen Altersgruppen versammelte sich am Samstag ab 14 Uhr beim Torbogen auf dem Bahnhofplatz. Antikapitalistische Transparente, Fahnen, ein Wagen mit Musik – alles war bereit für den Umzug durch die Neu- und Altstadt.

Aufgerufen zum Protestmarsch hatten Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Resolut. Das «World Economic Forum» (WEF) in Davos sei ein «stinkendes Feigenblatt der Mächtigen», so die Kritik. Auch die linken Jungparteien Juso und Junge Grüne waren zugegen, zudem Klima-Aktivisten und Frauenrechtlerinnen. Das zeigt: Das Widerstand gegen das WEF ist breit gefächert.

Besammlung der Anti-WEF-Demo auf dem Bahnhofplatz.

Ein Transparent zeigte deutlich, gegen wen hier Lärm gemacht wird: Trump, Erdogan, Orbán und Konsorten. Politiker, welche die «Elite alter, weisser Männer repräsentieren, die nach Macht und Profit streben», so die Gruppe. «In Zeiten des wiederkehrenden Faschismus, der brennenden Regenwälder und der immer noch existierenden Lohnsklaverei nehmen wir uns die Strasse», hiess im Aufruf.

Ab 21. Januar treffen sich Staatsmänner und Wirtschafsführer in Davos wieder zum jährlichen WEF. Aber auch Kritikerinnen, wie etwa die 17-jährige Greta Thunberg, werden wieder anwesend sein.

Verkehr wurde aufgehalten

Doch zurück zur Demo: Die Polizei war entlang der Kundgebung stets diskret präsent und hielt rund um den Bahnhof vorübergehend Autos und Busse auf, so dass sich um 14.30 Uhr die Gruppe in Bewegung setzen konnte.

Ein Polizeiauto fuhr voraus, um den Verkehr zu regeln – das funktionierte reibungslos und ohne Zwischenfälle. Die Route führte über die Zentralstrasse via Bundes- auf den Helvetiaplatz, wo es einen ersten Stopp mit Reden gab. In den Wortmeldungen wurde auch auf Anliegen des Klimaschutzes und der Frauenrechte aufmerksam gemacht.

Auf dem Helvetiaplatz gab’s eine paar Reden.

Weiter ging die Demo über die Winkelriedstrasse zum Theaterplatz, dann via Reussbrücke in die Altstadt, wo es auf dem Rathausplatz einen weiteren Stopp gab. Auch in den engen Gassen der Altstadt blieb es friedlich, der Umzug wurde zur Touristenattraktion. Schliesslich ging’s über den Kapellplatz über die verkehrsbefreite Seebrücke wieder zurück auf den Bahnhofplatz.

Die Stimmung erinnerte an ein Volksfest. Eine Gruppe mit Pauke und Bläsern sorgte für fasnächtliche Stimmung (einfach ohne Vermummung) und untermalte die Parolen: «Wipe out WEF!» oder «W. E. F. – Mördertreff».

Polizei ist zufrieden

Vermummte gab es erfreulicherweise an der ganzen Demo keine, Sachbeschädigung blieben bis zum Ende des Umzugs ebenfalls aus. Die Verantwortlichen erinnerten vor Start an die Regeln des bewilligten Umzuges.

Im Vorfeld hatte die drohende Ankündigung der Demonstranten für Misstöne gesorgt: Man werde unbewilligt demonstrieren, sollte die Stadt keine zentrale Route vor Ladenschliesszeiten zubilligen. Schliesslich hat die Stadt die Demo wunschgemäss bewilligt. Die Stadt habe vor den Forderungen der Demonstranten kapituliert, kritisierte darum die städtische SVP.

Auch aus Polizeisicht verlief die Demo ohne Probleme, auch wenn das Aufgebot beträchtlich war. «Die Auflagen der Bewilligungsinstanz wurden eingehalten», resümierte die Luzerner Polizei. Die temporäre Sperrung des Verkehrs führte zu kleineren Rückstaus.

Mehr Bilder in der Galerie:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Dim Dunning-Kruger, 14.01.2020, 12:49 Uhr

    Boaaey! Hier wurde echt wieder mal die Welt aus ihren Angeln gehoben und was konkretes bewegt! Gegen das WEF zu sein ist kein Attribut, dass jetzt m.E. nur von der Antifa oder ihr nahestehenden Organisationen wie Resolut besetzt werden sollte. Es ist ein Thema, dass uns alle angeht. Meiner Meinung nach könnte man viel mehr Leute an eine solche Demonstration locken, wenn diese politisch nicht immer so indoktriniert wären und man jederzeit damit rechnen muss, dass Leute vom schwarzen Block o.ä. mitlaufen und es plötzlich und jederzeit zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht usw. kommen könnte. Gerade auch Familien mit Kinder (und insbesondere deren Zukunft unterminiert das WEF mit grossem Nachdruck) wären an solchen Demos unerlässlich, damit sie gesellschaftlich breit abgestützt und wirksam wären. So aber erscheint es mir eher, als würden wieder ein paar Berufs-Aktivisten ihrem liebsten Hobby frönen!

  2. dierck alias d*, 12.01.2020, 04:27 Uhr

    feine schreibe, jonas,
    nun kommt greta.
    am 16. über basel-biel-lausanne-rhonetal-davos.
    simonetta wird zusteigen.
    und vielleicht bist du ja am 17. ab neun uhren am bahnhof in lausanne.
    es ist der erste jahrestag der klimabewegung, und greta feiert den höhepunkt ihres 17. geburi.
    und also: 17.1.17

    mit dank härzlig

    d*

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF