20.11.2020, 08:01 Uhr Hoffnungsträger wirkt offenbar nicht

1 min Lesezeit 20.11.2020, 08:01 Uhr

Remdesivir galt zeitweise als vielverprechendes Medikament bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankungen. Auch US-Präsident Trump soll damit behandelt worden sein. Nun rät die Weltgesundheitsorganisation WHO vom Einsatz dieses Medikaments ab. Ein WHO-Expertengrgremium kommt zum Schluss, es fehlten Belege dafür, dass das Mittel bei Covid-Patienten zu einem besseren Krankheitsverlauf führe. Die Fachzeitschrift «British Medical Journal» hält fest, dass zudem noch nicht ausgeschlossen sei, dass das Medikament auch Schaden anrichten könne. Die US-amerikanische Remdesivir-Herstellerin Gilead zeigte sich enttäuscht ob dieser WHO-Erkenntnisse. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF