Hochwasserprojekt: Reitweg an der Reuss bleibt erhalten
  • News
Solche Bilder sollen dank dem Hochwasserprojekt der Vergangenheit angehören: Schwemmholz am Seetalplatz. (Bild: Kanton Luzern)

56 Einsprachen gingen ein Hochwasserprojekt: Reitweg an der Reuss bleibt erhalten

1 min Lesezeit 29.09.2021, 09:34 Uhr

Gegen das Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» sind 56 Einsprachen eingegangen. Jetzt wird es in zwei Punkten angepasst.

Das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement führt immer noch umfangreiche Einspracheverhandlungen um den Hochwasserschutz an der Reuss. Im Mai 2021 hat es bereits eine erste daraus resultierende Projektanpassung im Gebiet Studeschachen bekannt gegeben.

Aus den Verhandlungen resultiert nun eine zweite Projektanpassung im Bereich Schiltwald in der Gemeinde Emmen. Neu sollen der Waldbewirtschaftungsweg und der Reitweg (Galoppstrecke) in diesem Gebiet aus Sicherheitsgründen separat geführt werden. «Mit dieser Anpassung können wichtige Anliegen aus den Einspracheverhandlungen berücksichtigt werden», wie der Kanton mitteilt.

Die Einspracheverhandlungen zum Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» sind damit noch nicht abgeschlossen. Die Projektbewilligung durch den Regierungsrat wird voraussichtlich anfangs 2022 erfolgen. Die Volksabstimmung über das Hochwasserschutz- und Renaturierungsprojekt Reuss ist frühestens 2023 zu erwarten.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren