Hitzewelle ruft grüne Politiker auf den Plan
  • News
Manche mögen's weniger heiss. Kühe etwa. Und auch Gemüse. (Bild: Adobe Stock)

Vorstoss im Kanton Zug Hitzewelle ruft grüne Politiker auf den Plan

1 min Lesezeit 04.08.2018, 08:01 Uhr

Die Hitze und Trockenheit macht der Bevölkerung und Natur zu Schaffen. Und sie beschäftigt die Fraktion der Alternativen – Die Grünen Zug. Sie fordern mit einem Vorstoss die Zuger Kantonsregierung zu Massnahmen auf.

Die andauernde Hitzewelle und die Trockenheit sei für die Landwirtschaft ein «existenzielles Risiko», schreibt die Partei. Und die Versorgung der Bevölkerung mit lokalen Produkten scheine in Zukunft gefährdet. «Auch die Tierwelt wird durch diese Temperaturen und den ausfallenden Niederschlag arg in Mittleidenschaft gezogen, zum Beispiel die Fische aufgrund der warmen Wassertemperaturen und den tiefen Pegelständen.»

Darum wollen die Alternativen – die Grünen nicht mehr länger zuschauen und fordern verstärkte Massnahmen, um mit den Folgen des Klimawandels umgehen zu können. «Gleichzeitig ist es auch essentiell, dass sich Bevölkerung und Politik ihrer Verantwortung bewusst sind und sich aktiv gegen die Ausweitung des Klimawandels einsetzen», heisst es in einem Vorstoss, den die Partei im Zuger Kantonsparlament eingereicht hat.

Die Fraktion stellt dem Regierungsrat mehrere Fragen zu Massnahmen für die Landwirtschaft, Ozon, den zukünftig vermehrt auftretenden Trockenphasen, zu Niederschlag und zur Frage, «wie der Kanton Zug zur Erreichung der Ziele, die sich der Bund mit der Ratifizierung des Pariser Abkommens gestellt hat, beitragen kann».

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF