Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Hat Vergewaltiger von Emmen wieder zugeschlagen?
  • Aktuell
Hier am Dammweg in Emmenbrücke riss der Täter das Opfer vom Velo und vergewaltigte es. (Bild: zentralplus)

Polizei ermittelt nach Mord in Deutschland Hat Vergewaltiger von Emmen wieder zugeschlagen?

2 min Lesezeit 21.10.2016, 12:50 Uhr

In Deutschland wurde eine 19-jährige Studentin nachts vom Velo gerissen, vergewaltigt und ermordert. Weil der Fall Parallen zur Vergwaltigung in Emmen aufweist, hat sich nun auch die Luzerner Polizei eingeschaltet. Schon bald könnte sich zeigen, ob es der gleiche Täter war.

Ein schrecklicher Fund machte vergangenen Sonntagmorgen eine Joggerin in Freiburg im Breisgau. Die deutsche Stadt liegt nahe der Schweizer Grenze. Die Joggerin fand die Leiche einer jungen Frau im Wasser der Dreisam. Gemäss «Blick» wurde die Studentin nach einer Party vom Samstag auf Sonntag vom Velo gezerrt, vergewaltigt und ermordert.

Mehr als 60 Hinweise sind bereits eingegangen, bisher fehlt aber eine heisse Spur, die zum Täter führen könnte. Ausserdem wird mit Flugblättern nach dem Besitzer eines Damen-Trekkingbikes gesucht, das in der Nähe des Tatorts entdeckt wurde.

Emmer Opfer ist querschnittgelämt

Der Fall weist Parallelen zur Vergewaltigung in Emmen auf. Am 21. Juli 2015 wurde eine 26-jährige Frau auf dem Dammweg ebenfalls vom Velo gezerrt und vergewaltigt. Das Opfer überlebte, ist aber seither vom Kopf abwärts gelähmt.

Trotz enormen Anstrungen der Ermitteler konnte der Täter bislang nicht verhaftet werden. 10’000 Franken Belohnung, ein DNA-Test sowie Handyauswertungen brachten keinen Erfolg.

Dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, können die Behörden nicht ausschliessen. «Wir prüfen alle Fälle der vergangenen Zeit und der näheren Umgebung», sagt Freiburgs Polizeisprecherin Laura Riske zum «Blick».

DNA-Spuren könnten Klarheit schaffen

Die Luzerner Polizei wird gemäss Sprecher Simon Kopp nächste Woche mit den Verantwortlichen in Deutschland telefonieren. Zudem hofft Kopp, dass die Kollegen in Freiburg im Breisgau DNA-Spuren des Täters sicher stellen können. «Gelingt das, erhalten wir umgehend eine Meldung, ob es sich auch um den Täter von Emmen handelt.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare