Wegen Corona: Im Hallenbad Luzern hats (immer noch) kein Wasser
  • News
Das Hallenbad in der Allemend hat weder Besucher noch Wasser in den Becken. (Bild: zvg / Hallenbad Luzern AG)

Im Stadtparlament gehen die Wellen hoch Wegen Corona: Im Hallenbad Luzern hats (immer noch) kein Wasser

2 min Lesezeit 1 Kommentar 04.03.2021, 15:39 Uhr

Kinder und Jugendliche dürfen trotz Corona-Pandemie wieder Sport treiben. Anders als in anderen Gemeinden bleibt das Hallenbad in der Stadt Luzern aber weiter zu. Das sorgte am Donnerstag im Grossen Stadtrat für eine hitzige Diskussion.

Das Hallenbad Luzern ist geschlossen. Es befindet sich kein Wasser in den Becken. Deshalb findet in der Stadt Luzern weiterhin kein Schwimmunterricht statt – obwohl dies aufgrund der Lockerung der Corona-Massnahmen durch den Bundesrat inzwischen wieder möglich wäre.

Der CVP ist dies ein Dorn im Auge. In einem dringlichen Postulat forderte sie, der Stadtrat soll «möglich machen, was möglich ist!». Kindern und Jugendlichen soll das Hallenbad zu bestimmten Zeiten und unter coronakonformen Auflagen wieder zugänglich gemacht werden.

Sechsstelliger Betrag pro Monat

Der Stadtrat wollte davon zunächst nichts wissen – aus ökonomischen Gründen. Die Hallenbad AG aufzufordern, den Betrieb zu öffnen, «wäre mit einem erheblichen finanziellen und personellen (sechsstelliger Betrag pro Monat) Aufwand verbunden», heisst es in seiner Antwort. Dies wäre weder «ökologisch noch ökonomisch» sinnvoll. Zudem handle es sich um eine eigenständige Firma im Besitze der Stadt, welcher der Stadtrat keine diesbezüglichen Vorschriften machen könne.

Michael Zeier (CVP) zeigte wenig Verständnis dafür, dass sich der Stadtrat «hinter dem Konstrukt AG versteckt», wie er es formulierte. Unterstützung erhielt er von Adrian Albisser (SP). «Ich würde gerne von der Hallenbad AG wissen, wann ist es denn wieder wirtschaftlich sein soll, das Hallenbad zu öffnen. Wenn alle geimpft sind? Es wird ausschliesslich ökonomisch argumentiert – das ist nicht sehr sensibel.»

Teilöffnung ab 22. März ist das Ziel

Auch FDP, Grüne und GLP votierten, dass eine möglichst rasche Öffnung des Hallenbads wünschenswert wäre. Einzig die SVP stimmte gegen eine Einmischung des Stadtrats in die Kompetenzen der Hallenbad AG. Entsprechend wurde der Vorstoss mit grosser Mehrheit überwiesen.

«Das Anliegen ist an sich unbestritten», stellte Bildungsdirektor Beat Züsli am Ende der Debatte fest. Das Hallenbad hoffe auf eine Teilöffnung ab dem 22. März. «Wir setzen wir uns dafür ein, dass das Hallenbad so schnell wie möglich wieder öffnet», versicherte Züsli.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Louis von Mandach, 05.03.2021, 23:51 Uhr

    Wichtig ist ja nicht die Öffnung des Hallenbades, sondern die Wiederaufnahme des Schwimmunterrichts. Dieser wurde in der Vergangenheit schon stark zusammengestrichen und ist einer Seegemeinde praktisch nicht mehr würdig. Vielleicht gäbe es Alternativen zur digitalen Betrachtung «offen»/»zu», man könnte z. Bsp. nur an 3 Tagen pro Woche öffnen oder nur jede zweite Woche. Wichtig wäre, dass zum Zeitpunkt der Öffnung eine vergleichsweise hohe Auslastung erzielt werden kann, vielleicht auch durch «Doppellektionen» oder ganze Halbtage – notfalls mit Neoprenanzug. Schön wäre auch ein Schwimmangebot während den Osterferien.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF