Häusliche Gewalt: Staatsanwaltschaft Luzern stellt Verfahren voreilig ein
  • Gesellschaft
  • Justiz
Die Frau meldete sich erst zwei Wochen nach dem Streit bei der Polizei – das machte die Beweislage schwierig. (Bild: Symbolbild Adobe Stock)

Nicht genau hingeschaut Häusliche Gewalt: Staatsanwaltschaft Luzern stellt Verfahren voreilig ein

3 min Lesezeit 30.03.2021, 17:08 Uhr

Ein Luzerner Ehepaar hat sich im März 2020 heftig gestritten. Die Aussagen gehen auseinander, ob der Mann seine Frau verprügelt hat oder nicht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht gross – sondern stellt das Verfahren kurzerhand ein.

Was ist an jenem Abend wirklich passiert? Die Staatsanwaltschaft Luzern hat keine Hoffnung, das jemals herauszufinden. Klar ist: Es gab einen Streit zwischen einem Mann und seiner Ehefrau. Dabei gingen zwei Smartphones zu Bruch, die Frau flüchtete aus der Wohnung und seither leben die beiden getrennt voneinander.

Umstritten ist, was sonst noch passiert ist. Die Frau sagt knapp zwei Wochen später bei der Polizei aus, ihr Mann habe sie geohrfeigt, geschlagen und getreten. Sie legt den Polizistinnen Fotos von den blauen Flecken vor, die sich rund um ihre Ohrmuschel gebildet haben.

Der Ehemann aber bestreitet, gewalttätig geworden zu sein. Die Staatsanwaltschaft hält das für möglich oder zumindest nicht für «gänzlich unglaubwürdig». Sie stellt das Verfahren ein. Die Aussagen würden sich nun mal «diametral unterscheiden» – und weitere Beweise gebe es nicht.

Kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung

Es sei beispielsweise unklar, wann die Bilder von den Verletzungen gemacht worden seien. Von der Nanny, welche den Streit gemäss der Ehefrau mitbekommen habe, wisse man nur den Vornamen. Deshalb habe man sie nicht befragen können. Und der Schwiegervater, zu welchem die Frau an jenem Abend flüchtete, müsse wegen seines Zeugnisverweigerungsrechts nicht gegen seinen Sohn aussagen.

Die gewalttätigen Übergriffe lassen sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft also nicht beweisen. Und was das kaputte Smartphone angeht, so hält sie in der Einstellungsverfügung lediglich fest, dass sich die beiden in einer «wechselseitigen Auseinandersetzung durch die Beschädigung der Mobiltelefone bereits Gerechtigkeit verschafft» hätten. Es bestehe «kein öffentliches Interesse» daran, dies weiter zu verfolgen.

Dass der Vater gegen den Sohn aussagt, «erscheint ausgeschlossen»

Damit macht es sich die Staatsanwaltschaft aus Sicht des Kantonsgerichts Luzern allerdings zu einfach. Nachdem die Frau die Einstellungsverfügung angefochten hat, geben ihr drei Kantonsrichter nun recht.

Aus dem Urteil geht hervor, dass die Staatsanwaltschaft – abgesehen von der Einholung eines Strafregisterauszugs ­– keinerlei Untersuchungshandlungen vorgenommen hat. Das liegt teils an der Frau selber. Die Kosovarin hat den Behörden – aus welchen Gründen auch immer – den Namen der Nanny nicht genannt.

Bleibt der Schwiegervater als möglicher Zeuge. Er wurde nicht befragt. Allerdings verspricht sich auch das Gericht wegen des «familiären Näheverhältnisses» wenig davon, dies nachzuholen. «Es erscheint ausgeschlossen, dass von der Einvernahme des Vaters neue Erkenntnisse zu erwarten wären», heisst es im Urteil.

Wer hat wessen Smartphone zerstört?

Was die häusliche Gewalt angeht, hat die Staatsanwaltschaft aus Sicht der Richter damit ihre Schuldigkeit getan. Sie sei nicht verpflichtet, «alle erdenklichen Ermittlungshandlungen vorzunehmen», so das Kantonsgericht. Trotzdem hebt es die Einstellungsverfügung auf. Und zwar, weil die Sache mit den beschädigten Smartphones nicht sauber abgeklärt wurde.

Dazu wurde nämlich nur der Mann, nicht aber die Frau befragt. Bei dieser Ausgangslage einfach davon auszugehen, dass man sich die Handys gegenseitig kaputt gemacht hat, greift aus Sicht des Kantonsgerichts zu kurz. Die Staatsanwaltschaft wird die Frau demnach nochmals befragen müssen, bevor sie erneut über den Fall befinden kann.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF