News aus der Region
Gutscheine sollen lokale Wirtschaft ankurbeln
  • Aktuell
Vertreter der Gemeinde, der Wirtschaft und der FDP (v.l): Sussi Hodel, René Kläy, Martin Hofstetter, Stefan Hermann, Tanja Baumgartner, Roland Müller, Andreas Gisiger, Josef Iten-Nussbaumer, Beat Iten, Josef Ribary, Peter Lüönd und Fridolin Bossard. (Bild: zvg)

Projekt im Ägerital gefällt nicht allen Gutscheine sollen lokale Wirtschaft ankurbeln

2 min Lesezeit 11.07.2020, 18:45 Uhr

Um Läden und Restaurants zu retten, setzt die FDP im Ägerital auf staatliche Mithilfe: Die Gemeinden sollen unter anderem mit Gutscheinen das lokale Gewerbe unterstützen. Ein Projekt steht bereits in den Startlöchern. Doch die Idee kommt nicht überall gut an.

Im Ägerital soll ein Laden- und Restaurantsterben verhindert werden. Das wollen die Ortsparteien der FDP mit einer Petition erreichen, welche die Gemeinde zum Handeln auffordert.

«Viele unmittelbar Betroffene wie der Detailhandel, Carunternehmen, Therapeuten sowie Betriebe aus der Event- und Kunstszene sowie die Gastronomie sind akut in ihrer Existenz bedroht», begründet die FDP. Die Leistungen, die wegen der verordneten Schliessung durch die Coronakrise bezahlt werden, würden bei weitem nicht ausreichen für Unternehmen und Selbstständige.

Konkret soll die Gemeinde deshalb prüfen, ob sie Gutscheine mitfinanzieren könnte. Der FDP schwebt ein Modell vor, in dem die Gemeinde und der Betrieb je 10 Prozent beisteuern und die Kunden durch diesen Rabatt zum Konsumieren animieren. Die Gemeinde soll zudem Investitionen vorzeitig umsetzen und den Firmen allenfalls fachliche Unterstützung zur Selbsthilfe zur Verfügung stellen.

«Oberstes Ziel unserer Petition ist es, das Sterben von Unternehmungen im Ägerital sowie den Wegfall von Arbeitsplätzen zu vermeiden», so die FDP.

Forderung trägt Früchte

Das Anliegen stösst auf offene Ohren. Der Gemeinderat hat Ende Juni Vertreter der Wirtschaft und der FDP zu einem runden Tisch geladen, wie die Gemeinde Unterägeri diese Woche mitteilte.

Die FDP-Petition habe dabei insgesamt guten Anklang gefunden. Aktuell arbeiten der Gewerbeverein Ägerital und der Verein Probon die Details eines Projektes aus. «Mittels Teilfinanzierung von Gutscheinen unterstützt der Gemeinderat Unterägeri das Vorhaben finanziell und fördert dadurch die lokale Wirtschaft im Ägerital», so die Gemeinde in einer Mitteilung.

SVP verlangt tiefere Gebühren statt Gutscheine

Die Idee stösst allerdings nicht überall auf Wohlwollen. Zwar könnten staatliche mitfinanzierte Gutscheine den lokalen Konsum stärken, damit würden aber gleichzeitig Benachteiligungen geschaffen, kritisiert der Zuger SVP-Kantonsrat Thomas Werner in einem Leserbrief. «Es sind ja nicht nur die Gewerbebetriebe, die unter den aktuellen Umständen finanzielle Einbussen tragen müssen. Es gibt tausende Arbeitnehmer aus diversen Branchen, die Lohneinbussen erfahren, ja zum Teil sogar ihre Stelle verlieren.» 

Bund und Kantone würden bereits Milliarden von Steuergeldern in die Wirtschaft «pumpen». Für Thomas Werner ist es nicht zielführend, wenn nun die Gemeinden auch noch Steuergelder verteilten. Er plädiert anstattdessen für eine Entlastung aller an der Wirtschaft Beteiligter. «Tiefere Gebühren, weniger Bürokratie und tiefere Steuern», fordert der Unterägerer. «So fördern wir den Konsum und den Wirtschaftsstandort nachhaltig und verhindern eine ungleiche Verteilung aus dem Honigtopf.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.