Gute Nachrichen für Luzerner Fische

1 min Lesezeit 20.02.2016, 17:04 Uhr

Wenn Fische normalerweise Schlagzeilen machen, hat es meist schreckliche Gründe: Sie sterben an illegaler Gülle, ausgetrockneten Flüssen, Umweltgiften oder Überfischung. Die Staatskanzlei des Kantons Luzern hat mit ihrer Mitteilung versucht, einen Kontrapunkt zu setzen. Endlich mal gute Nachrichten aus dem Fischreich.

Im Vierwaldstättersee beim Alpenquai in Luzern hat der Kanton sechs zwei Kubikmeter grosse mit Ästen gefüllte Eisenkörbe versenkt. Sie sollen Fischen als Brut- und Rückzugsplatz dienen. Damit werden insbesondere kleine Fischarten wie Rotfeder und Egli gefördert. Das schreibt die Staatskanzlei am Freitag in einer Medienmitteilung.

Die Körbe wurden offenbar am Dienstag per Schiff und Kran vor den Vogelschutzinseln im Gebiet Alpenquai versenkt. Die Massnahme sei unter der Leitung der Dienststelle Landwirtschaft und Wald in Zusammenarbeit mit der Korporation Luzern erfolgt.

Die künstlichen Nistplätze sollen laut Mitteilung einen Beitrag zur Aufwertung der Vogelschutzinseln leisten. Diese wurden Anfang der 80er-Jahre künstlich geschaffen. Sie bieten einer grossen Zahl an Wasser- und Riedvögeln wie Haubentaucher, Kolbenente, Teichhuhn und Rohrammer ganzjährig Platz zum Brüten, Essen und Ruhen. Die Schifffahrt und das Baden sind dort zum Glück nicht erlaubt. Damit die nächsten Nachrichten von den Fischen nicht wieder Schlimme sind.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.