Grünliberale wollen Volksabstimmung zur Luzerner Metro
  • News
Direkt am Schwanenplatz wäre der Ausgang der Metro, so die Idee. (Bild: (Visualisierung: zvg))

Partei gibt Verkehrsprojekt nicht auf Grünliberale wollen Volksabstimmung zur Luzerner Metro

2 min Lesezeit 08.11.2017, 09:47 Uhr

Die Grünliberalen der Stadt Luzern geben das Luzerner Metro-Projekt nicht auf. Sie lancieren eine Volksinitiative dazu. Das beschlossen die Mitglieder an der Generalversammlung vom Dienstag.

Die Grünliberalen der Stadt Luzern wollen das Metro-Projekt pushen. Die Mitglieder beauftragten den Vorstand am Dienstag, eine entsprechende Verkehrsinitiative entweder zu unterstützen oder selber eine entsprechende Volksinitiative auszuarbeiten.

Die schon ältere Idee einer direkten Metro vom Schwanenplatz nach Ibach geniesst immer noch viel Sympathie, trotzdem beurteilt der Luzerner Stadtrat das Projekt als immer noch als zu risikoreich und teuer (zentralplus berichtete). Das wollen die Grünliberalen nicht auf sich sitzen lassen.

«Mobility-Hubs sind ein nachhaltiges Zukunftskonzept, welches für eine dynamische Stadt wie Luzern schon längst überfällig ist!», lässt sich Jules Gut, GLP-Fraktionschef im Stadtparlament, in einer Medienmitteilung zitieren. Dass damit gleich das Verkehrs- und Parkplatzproblem rundum das Kantonsspital langfristig gelöst werden könne, sei eine der grossen Stärken dieses Projektes, ist er überzeugt.

Darum fordert die städtische GLP nun eine Volksinitiative zum Metro-Projekt. Wie die genau aussehen wird, ist allerdings noch offen. Judith Wyrsch, Grossstadträtin und Mitglied des Vorstandes: «Wir haben den Auftrag an den Vorstand bewusst offen gehalten. Ob wir nur einen Projektierungskredit oder einen ganzen Massnahmenkatalog in Anlehnung an das kürzlich veröffentlichte Verkehrskonzept der Grünliberalen fordern, wird sich nach gründlicher Analyse und in Zusammenarbeit mit der kantonalen GLP herausstellen.»

Zudem beschloss die GLP die Parolen für die städtischen Abstimmungen vom 26. November – allesamt einstimmig. Die Partei sagte Ja zum Kredit von 53,7 Millionen Franken zum neuen Schulhaus Staffeln. Mit Stadträtin Manuela Jost war eine begeisterte Befürworterin im Saal: «Die stark wachsenden Quartiere Littau und Reussbühl haben dringenden Bedarf an neuen Schulräumen und das vorliegende Projekt überzeugt nicht nur architektonisch, sondern ist eine nachhaltige Investition für den modernen Schulbetrieb.»

Ja sagten die Mitglieder auch zur Einführung von HRM2 und zur Ombudsstelle.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF