Pilotprojekt «KIP» wird in Zug eingeführt «Grüezi, dürfen wir mit Ihnen über Littering reden?»

1 min Lesezeit 15.05.2017, 12:04 Uhr

Kontakt, Information, Prävention: Mit diesen Aufgaben sind ab dem 19. Mai in der Stadt Zug sogenannte «KIP-Patrouillen» unterwegs. Fokussiert auf das Seeufer und die Abendstunden an Wochenenden sollen sie während der Sommermonate gezielt Leute ansprechen. Mit dieser zusätzlichen Massnahme will der Stadtrat unschöne Begleiterscheinungen bei der Nutzung des öffentlichen Raums wie Littering, Ruhestörungen und Sachbeschädigungen weiter reduzieren. Der Pilotversuch ist bis Ende September 2017 befristet.

Die Patrouillen wollen, so schreibt die Stadt Zug in einer Mitteilung, bei ihren Gesprächen in erster Linie auf Einsicht, Eigenverantwortung und Vernunft setzen. Sie seien zivil gekleidet, werden jedoch ein hellraues Gilet mit der Aufschrift «KIP» tragen. Zudem verfügen sie über keine ordnungsdienstlichen Befugnisse. Dies bleibe weiterhin bei den Polizeiorganen.

Stadtrat Urs Raschle, Vorsteher des Departements Soziales, Umwelt, Sicherheit ist überzeugt: «Die öffentliche Sicherheit, Ruhe und Ordnung ist das Resultat verschiedener Massnahmen, die ineinandergreifen. Unsere ‹KIP-Patrouillen› schliessen wir die Lücke zwischen der bestehenden Jugend- und Gassenarbeit, der Tätigkeit der Zuger Polizei und der im Auftrag der Stadt Zug agierenden privaten Sicherheitsdienste.» Die Einsätze werden mit der Zuger Polizei und den privaten Sicherheitsdiensten abgestimmt. Es handle sich um einen Versuch während der Sommersaison 2017. Nach dessen Auswertung entscheide der Zuger Stadtrat über das weitere Vorgehen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF