Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Grosser Aufmarsch an Klimademo in Luzern
  • Aktuell
Es geht nicht darum, die Schule zu schwänzen – das wollten die Schüler mit der Demo am Samstag auch zeigen. (Bild: zvg)

Schweizweit gehen tausende auf die Strasse Grosser Aufmarsch an Klimademo in Luzern

3 min Lesezeit 2 Kommentare 02.02.2019, 15:27 Uhr

Die Städte stehen diesen Samstag im Zeichen der Klimapolitik. Auch in Luzern zogen zahlreiche Demonstranten durch die Stadt, um für ein Umdenken in der Politik einzustehen – diesmal waren nicht nur Schüler dabei.

Wo sich normalerweise Touristenströme versammeln, haben am Samstag zahlreiche Luzernerinnen und Luzerner für eine aktivere Klimapolitik demonstriert. Mit Plakaten und Kartonschildern zogen sie vom Pavillon am Nationalquai dem See und der Reuss entlang zum Jesuitenplatz. Die Demonstranten fordern, dass die Politik den Klimawandel bekämpft und ein Umdenken stattfindet, wie verschiedene Reden bezeugten.

«Wir fordern die Ausrufung des Klimanotstandes und eine Reduktion der Netto-CO2-Emissionen auf null bis 2030», wird Mitorganisatorin Lena Merz aus Hildisrieden in einer Mitteilung zitiert. Die Organisatoren sprachen von mehr als 2’000 Teilnehmern.

Unterstütze Zentralplus

Eine der Organisatorinnen sprach gegenüber der Schweizerischen Depeschenagentur von rund 2’000 Teilnehmern. Nebst Luzern wurde diesen Samstag auch in Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Solothurn und Glarus sowie in sieben Städten in der Romandie und im Tessin demonstriert. Insbesondere in Bern beteiligten sich mehrere amtierende Politikerinnen und Politiker an der Demonstration.

Mehr als schwänzen

Die Forderungen seien dieselben, wie schon am Schülerstreik von Mitte Januar, heisst es in der Mitteilung weiter. Bereits damals gingen – nach dem Vorbild der Schwedin Greta Thunberg – zahlreiche Schüler in Luzern auf die Strasse, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen (zentralplus berichtete). Trotz allem stelle sich die Politik taub. «Diesmal sind wir noch mehr und noch lauter», wird die 17-jährige Merz weiter zitiert. «Die Politik kann uns nicht weiter ignorieren.»

Nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene nahmen an der Klimademo am Samstag in Luzern teil.

Nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene nahmen an der Klimademo am Samstag in Luzern teil.

(Bild: zvg)

Mit der erneuten Demonstration diesen Samstag wollten die Verantwortlichen auch zeigen, dass Schüler nicht in einfach auf die Strasse gehen, um den Unterricht zu schwänzen. Zudem wollten die Organisatoren damit nicht mehr nur Schüler ansprechen, sondern einen breiteren Teil der Gesellschaft. Die Klimaproblematik betreffe nicht nur linke Parteien, heisst es in einer Mitteilung der Organisatoren.

In Luzern schlossen sich auch viele Erwachsene und Vertreter verschiedener politischer Gesinnung dem bewilligten Demonstrationszug an, wie unter anderem Beiträge in den sozialen Medien zeigen.

Kaum Platz entlang der Reuss:

 

Die Demonstranten versammelten sich um 15 Uhr am Nationalquai:


 

…und zogen zur Jesuitenkirche:

Die Luzerner Juso-Präsidentin schätzt die Teilnehmerzahl auf über 2000:


Auch Vertreter anderer Luzerner Jungparteien waren mit dabei: 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

An der #Klimademo in #Luzern. #ÜsiZuekonft

Ein Beitrag geteilt von JCVP Kanton Luzern (@jcvpluzern) amFeb 2, 2019 um 6:26 PST

Unter anderem auch von den jungen Grünliberalen:

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut! @jglpschweiz #klimademo #klimastreik #climatestrike

Ein Beitrag geteilt von Junge Grünliberale Kt. Luzern (@jglplu) amFeb 2, 2019 um 6:15 PST

 

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Boris Kerzenmacher, 03.02.2019, 16:35 Uhr

    Die Klimaretterin Greta Thunberg hat es geschafft, weltweit Schüler mit dem gleichen Ansinnen auf die Strassen zu schicken. Diese Schüler sollten sich aber eher dafür einsetzen, dass sie nicht tagtäglich von ihren Eltern in grossmotorigen SUV‘ s zur Schule gebracht und auch wieder abgeholt werden…

    1. David Lehner, 03.02.2019, 18:58 Uhr

      @zombie
      Werden sie das denn? Ich wohne nahe der Kanti Alpenquai und sehe morgens eigentlich keine SUV-Kolonnen einfahren. Grossmehrheitlich Velos und Fussgänger von der Bushaltestelle her.