28.04.2021, 07:53 Uhr GR: Freiwillige Hirten für Herdenschutz

1 min Lesezeit 28.04.2021, 07:53 Uhr

Nach dem Nein zum neuen Jagdgesetz wollen Naturschützer auf die Alpwirtschaft zugehen. Freiwillige sollen mithelfen, den Wolfsschutz zu verbessern. Pro Natura Graubünden hat dafür das Projekt Pasturs Voluntaris gegründet. Projektleiter Josia Orlik sagt, freiwillige Hirten könnten etwa Zäune aufstellen, oder Gras unter den Zäunen mähen, damit der Stromfluss gewährleistet bleibt. Zudem sollen sie die Älpler beim Weidewechsel unterstützen. Auch politisch machen die Naturschutzverbände Zugeständnisse: Sie wollen akzeptieren, dass der Bund den Wolfsschutz auf dem Verordnungsweg lockert. Wölfe könnte dann früher geschossen werden, wenn sie Schäden anrichten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF