Johnson & Johnson: acht Wochen Vaterschaftsurlaub Glücklich, wer bei dieser Ami-Bude arbeiten darf

1 min Lesezeit 23.08.2017, 22:58 Uhr

Gut 900 Arbeitplätze unterhält der amerikanische Konzern Johnson & Johnson in Zug, wo er verschiedene Firmen angesiedelt hat und einen eigenen Campus unterhält. Diese Angestellten kommen künftig in den Genuss von acht Wochen Vaterschaftsurlaub – so grosszügig ist wohl keine andere Firma in der Schweiz.

Wer schon mal bei einem internationalen Unternehmen gearbeitet hat, weiss es: Die Firmen, insbesondere jene aus den USA, sind oft viel grosszügiger bei Lohnnebenleistungen als Schweizer Betriebe. Das gilt  auch für den amerikanische Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson, der jetzt noch einen draufsetzt: Er werde seinen Angestellten ab Ende Jahr neu acht Monate Vaterschaftsurlaub gewähren, berichtete der «Blick» am Mittwoch mit Verweis auf eine für die Schweiz verantwortliche Personalmanagerin.

Gesetzlich vorgeschrieben ist in der Schweiz nichts, in der Praxis werden einem gewordenen Vater ein bis zwei  Tage gewährt – dann heissts wieder malochen. Mütter kommen in der Schweiz in den Genuss von 14 Wochen Mutterschaftsurlaub. Doch auch hier ist Johnson & Johnson grosszügier: Der Konzern gewährt 18 Wochen.

Von der grosszügigen Praxis des amerikanischen Konzerns profitieren überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer im Kanton Zug. Fast jeder siebte der 7000 Schweizer Angestellten von Johnson & Johnson arbeitet nämlich in Zug, wo der Konzern einen eigenen Campus unterhält.

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF