News aus der Region
Glencore streicht heuer die Weihnachtsfeier
  • Aktuell
Glencore will die Ausgaben der Feier spenden. (Bild: Erik Tham)

Keine Bescherung dank Corona Glencore streicht heuer die Weihnachtsfeier

2 min Lesezeit 12.09.2020, 10:12 Uhr

Glencore lässt das Christkind dieses Jahr daheim. Um die Angestellten keinem unnötigen Ansteckungsrisiko auszusetzen, hat der Konzern seine Luxus-Feier abgesagt. Andere Unternehmen ziehen nach.

Der Schweizer Rohstoffhändler Glencore mit Sitz in Zug, ist bekannt für seine extravaganten Weihnachtsfeiern. Stars wie Joe Cocker, Sting und Bryan Adams konnte das Unternehmen schon für ihre Feier verpflichten. Dieses Jahr fällt das Fest aber aus. «Wir streichen die Party», bestätigt ein Glencore-Sprecher gegenüber dem «Tagesanzeiger». Die Ausgaben, die für die Feier vorgesehen gewesen wären, sollen nun gespendet werden. Der genaue Betrag stehe aber noch nicht fest.

Erwartungsgemäss dürfte aber eine stolze Summe zusammenkommen. In den vergangenen Jahren seien gemäss der Zeitung jeweils zwischen 600 und 900 Mitarbeitende in der Zuger Bosshard-Arena anwesend gewesen. Dort soll das Fest unter grösster Geheimhaltung stattgefunden haben – inklusive einer Verschwiegenheitserklärung für das Personal. Wie das Magazin «Bilanz» schrieb, soll die Weihnachtsfeier von 2014 das Unternehmen 1,5 Millionen Franken gekostet haben. Der grösste Teil davon soll Glencore-Chef Ivan Glasenberg jeweils selbst berappt haben. Taschengeld für den Chef, denn gemäss US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» wird sein Vermögen aktuell auf 3,5 Milliarden geschätzt.

Swisscom zieht nach

Glencore ist mit der Entscheidung nicht alleine. Auch die Swisscom sieht derzeit von grossen Anlässen ab. Eine Sprecherin sagte gegenüber dem «Tagesanzeiger»: «Aktuell gilt, dass in diesem Jahr – wenn überhaupt – nur kleine Team-Anlässe, Abschiedsveranstaltungen oder Weihnachtsapéros mit maximal 20 Personen durchgeführt werden dürfen.» Ein klassisches Weihnachtsessen sei damit nicht möglich.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF