Mitarbeiter sind empört

Luzerner Kantonsspital: «Mimimi»-Formular macht die Runde

Dieses Formular war am Luzerner Kantonsspital im Umlauf. (Bild: ida)

Im Luzerner Kantonsspital (Luks) kursierte ein internes Formular, das «Mimimi-Formular» heisst. Mitarbeiter sind empört und fühlen sich nicht ernst genommen. Das Luks spricht von einem «abteilungsinternen Scherz».

«MIMIMI-Formular», steht auf einem Blatt, das anonym bleibende Mitarbeiterinnen des Luzerner Kantonsspitals (Luks) per Brief an die Redaktion von zentralplus geschickt haben. Dieses interne Formular sei am Luks vor drei Wochen in Umlauf gebracht worden. Darauf wird beispielsweise nach dem «Datum des Mimimi-Ereignisses» gefragt, wie schlimm «ihr Mimimi» gewesen sei, ob man geweint habe oder sich eine Umarmung wünsche.

In einem zusätzlichen Schreiben führen die Verfasser auf, dass sie an die Medien gelangen, um auf ein «schwerwiegendes Problem» im Luks aufmerksam machen zu wollen.

«Zutiefst verletzt und empört»

Dieses Formular habe die Mitarbeiterinnen, so heisst es im anonymen Schreiben weiter, «zutiefst verletzt und empört». Das Formular trägt das Logo des Luks. Jene, welche für das Formular verantwortlich seien, würden sich damit über die Sorgen und Anliegen von Mitarbeitern lustig machen. Es sei eine «grobe Respektlosigkeit».

Die anonymen Verfasserinnen schreiben, dass leitende Angestellte mit Personalverantwortung das Formular in ihren sozialen Medien geteilt hätten. Zudem sei es im internen Qualitätsmanagement Programm IMS als offizielles Dokument hinterlegt.

Luks spricht von «abteilungsinternen Scherz»

Auch «Watson» wurde das Schreiben zugespielt. Gegenüber dem Nachrichtenportal lässt das Luks verlauten, dass es sich nicht um ein offizielles Formular handle, sondern um einen «abteilungsinternen Scherz». Das Thema und der Ablegeort seien bereits vor einigen Wochen «kritisch thematisiert und bereinigt» worden.

«Gleichzeitig hat bezüglich unterschiedlicher Lesart und Auslegung von Humor eine Sensibilisierung stattgefunden», so das Luks weiter. Die Verfasser des Formulars würden das Vorgehen bedauern und hätten glaubhaft versichert, dass sie nicht beabsichtigt hätten, Mitarbeiterinnen zu desavouieren und sich über sie lustig zu machen.

Verwendete Quellen
  • Anonymes Schreiben
  • Artikel bei «watson»
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


4 Kommentare
  • Profilfoto von Merle
    Merle, 29.03.2024, 20:08 Uhr

    Ich bin empört. Dieses Formular sollte es nicht geben. Das geht gar nicht. Ich hoffe dieses Formular wird vernichtet. Ich finde es sehr frauenfeindlich.

    👍0Gefällt mir👏1Applaus🤔1Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Roli Greter
    Roli Greter, 29.03.2024, 13:24 Uhr

    Manche Leute haben offenbar keinen Humor. Es sind unter anderem solche Dinge die den Berufsalltag erfrischen. Für die Verfasser des Formulars ist das doch nur eine Bestätigung 🙂

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
  • Profilfoto von Hanspeter Flueckiger
    Hanspeter Flueckiger, 29.03.2024, 07:07 Uhr

    Wäre doch jetzt mal spannend die Meinung dazu von einer gewissen Melanie Setz zu erfahren. Findet sie solchen Unfug als Kadermitarbeiterin des LUKS auch witzig?

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔2Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Jürgen
    Jürgen, 28.03.2024, 22:44 Uhr

    Abgesehen davon, dass diese alte Kamelle von eher flachem Humor zeugt stellt sich die Frage ob die Bürohengste zu wenig zu tun haben. Zwei Wochen Frontdienst in der Notfallambulanz für die Verfasser fände ich wesentlich lustiger und sinnvoller.

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔3Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon