Gesellschaft
Schweinezucht im Kanton Luzern

Unerträgliche Zustände in Luzerner Schweinestall

Nichts für tierliebende Gemüter: Dieses Bild stamme aus einem Luzerner Schweinestall. (Bild: )

In Schweizer Schweineställen herrschen schlimme Zustände. Dies zeigt der Schweine-Report der Tierschutzorganisation «Tier im Fokus». Die Organisation sammelte umfangreiches Video- und Fotomaterial. Auch über einen Luzerner Schweinestall wird berichtet.

Es sind schockierende Bilder, die der Report der Tierschutzorganisation «Tier im Fokus» (TIF) ans Tageslicht bringt: Kotverschmierte Betonbuchten mit apathischen, verhaltensauffälligen Schweinen, die sich gegenseitig die Schwänze abbeissen. Sie kauen sich gegenseitig an den Ohren – und das im Land mit dem angeblich besten Tierschutzgesetz der Welt. Das Material stammt von zehn Betrieben aus vier Kantonen. zentral+ hat es gesichtet: Von einem «tiergerechten» Schweineleben kann keine Rede sein.

Unter den Betrieben ist offenbar auch eine Luzerner Schweinezucht. Sie befindet sich im Seetal. Die Bilder gleichen sich auf den Punkt: Überall Dreck, Monotonie, Lethargie. Der Landwirt ist der Redaktion bekannt.

Bilder aus dem Luzerner Schweine-Zucht Betrieb

«Diese Zustände sind unhaltbar», sagt TIF-Präsident Tobias Sennhauser, «aber eigentlich nicht weiter erstaunlich.» Sennhauser kritisiert die Bedingungen der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft. «Auch in der Schweiz werden Tiere zu Waren degradiert. Das ist offenbar ganz normal. Doch wenn ein Leben unter solchen Umständen normal sein soll, dann ist das eigentlich Schlimme das Normale.»

Die Organisation TIF fordert Bund und Politik auf, den Schutz der Würde des Tieres ernst zu nehmen und die «auf Profit ausgerichteten, lebensverachtenden Machenschaften der Tierindustrie zu unterbinden». Auch soll die Bevölkerung neutral und umfassend über Alternativen zum Konsum tierlicher Produkte informiert werden. 

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.