Gerücht: Ein Impftermin für Bernie Ecclestone in Luzern
  • News
Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone lebt in Gstaad im Berner Oberland. (Bild: Ryan Bayona/Flickr)

Ex-Formel-1-Boss gehört zur Risikogruppe Gerücht: Ein Impftermin für Bernie Ecclestone in Luzern

2 min Lesezeit 1 Kommentar 30.01.2021, 08:37 Uhr

Luzern war der erste Kanton, der in der Schweiz gegen Corona impfte. Das weckte Begehrlichkeiten, frühzeitig an eine Dosis heranzukommen. Unter den Impfdränglern soll auch der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gewesen sein.

In Kantonen, die schon früh mit Corona-Impfungen, machten schnell Gerüchte die Runde, dass Impfdrängler versuchen würden, sich eine Dosis zu erschleichen. So sollen gerade auch einige prominente Mitbürger versucht haben, ihre Bekanntheit auszunützen, um einen frühen Impftermin zu bekommen.

Die «NZZ» ist dem Gerücht nachgegangen, das besagt, der ehemalige Formel 1-Chef Bernie Ecclestone (90), der in Gstaad lebt, habe deswegen Ende Dezember in Luzern bei der Gesundheitsdirektion angeklopft. Luzern war bekanntermassen der erste Kanton, der in der Schweiz Impfungen anbot (zentralplus berichtete).

Ecclestone gehört zu den Risikopatienten

Nun gehört Ecclestone mit seinen 90 Jahren zwar eindeutig zur Risikogruppe, auf einen Termin in Luzern hat der gebürtige Engländer aber kein Anrecht. Trotzdem soll ein Arzt bei der Gesundheitsdirektion des Kantons Luzern angefragt haben, ob sich der Risikopatient so rasch wie möglich impfen lassen könne.

Dem Journalisten ist es gelungen, den weltbekannten Manager ans Telefon zu kriegen. «Ich habe nie jemanden gefragt oder damit beauftragt, in einem anderen Kanton um eine vorzeitige Impfung nachzufragen», beteuert Ecclestone ihm gegenüber. Er habe auch Kenntnis davon, dass jemand aus seinem Umfeld dies getan habe.

Die Frau des Managers meldet sich zu Wort

Ganz vom Tisch ist das Gerücht aber deswegen nicht. Offenbar meldete sich anschliessend Fabiana Ecclestone, die Angetraute des rüstigen Rentners, beim Journalisten. Sie habe sich Anfang Dezember mit einer befreundeten Person über das Impfen unterhalten. Vielleicht rühre das Gerücht daher. Möglich also, dass diese Person von selbst aktiv geworden sei, und in Luzern nachgefragt habe.

Es gebe keine Vorzugsbehandlung für Prominente in Luzern, versichert schliesslich ein Insider der Gesundheitsdirektion Luzern gegenüber der Zeitung. Und Ecclestone, der bisher noch nicht geimpft ist, will sich in Bern auf die Liste setzen lassen. Seine Chancen dürften gut stehen, dass er bald eine Impfung erhält, auch ohne Promi-Status.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Rolf Bühler, 31.01.2021, 02:03 Uhr

    Wohne im Kanton Luzern habe Lungenkrebs werde im Kantonspital behandelt bekomme aber nach 3 malignem fragen keine Corona Impfung.Also alles was in den Medien kommt ist Lug und Betrug.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.