23.01.2020, 12:00 Uhr Gericht verurteilt Burma

1 min Lesezeit 23.01.2020, 12:00 Uhr

Im Völkermord-Verfahren gegen Burma hat der Internationale Gerichtshof Burma zu Sofortmassnahmen zum Schutz der Rohingya verpflichtet. Burma müsse alles tun, um einen Völkermord an der muslimischen Minderheit zu verhindern und dafür sorgen, dass die Armee die Rohingya nicht verfolge, so die Richter in Den Haag. Burmas Regierungschefin Aung San Suu Kyi hatte zuvor in der «Financial Times» die Möglichkeit eingeräumt, Soldaten ihres Landes könnten Kriegsverbrechen gegen die Rohingya begangen haben. Seit 2016 hatten Soldaten in Burma nach Angaben der UNO Tausende Menschen ermordet, Dörfer zerstört und Frauen und Kinder vergewaltigt sowie über 700’000 Menschen in die Flucht getrieben. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF