Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Gerhard Pfister setzt auf das «C» in seiner CVP
  • Aktuell
Gerhard Pfister legt die Karten gerne auf den Tisch, jetzt auch über Religiöses. (Bild: Manuel Lopez)

Der Zuger «Kreuzritter» lanciert Religions-Debatte Gerhard Pfister setzt auf das «C» in seiner CVP

1 min Lesezeit 23.12.2018, 14:56 Uhr

Das Christentum gibt uns Orientierung, sagt der Zuger CVP-Präsident Gerhard Pfister. Und lanciert die Wertedebatte neu: Um den islamistischen Terror bekämpfen zu können, müsse der Westen sich wieder auf seine christlichen Werte besinnen.

Politikerkollegen nennen Gerhard Pfister (56) «Kreuzritter», seit er sich für das Kopftuchverbot einsetzte. Er ist bekannt dafür, Klartext zu reden, nicht erst seit der promovierte Philosoph und Germanist über den politischen Autoren Peter Handke dissertierte. Sein Philosophiestudium sei «die härteste Prüfung für den Glauben; gwesen, wie Pfister in einem grossen Interview mit der «NZZ am Sonntag» ausführte.

Am meisten haben ihn dabei der «antikirchliche» Nietzsche sowie der ihm die augen auf die fernöstlichen Religionen öffnende Schopenhauer, sagt Pfister. Der Zuger sei katholisch erzogen

Unterstütze Zentralplus

Ein Leitwort sei ihm von Wittgenstein geblieben: «Wovon man nicht sprechen kann, darüber soll man schweigen.» Daran hält sich Gerhard Pfister.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare