Gemeindeverwaltung trennt sich von Mitarbeiter

1 min Lesezeit 08.05.2015, 16:39 Uhr

Aufgrund von mutmasslicher Veruntreuung ist das Arbeitsverhältnis mit einem Angestellten der Einwohnergemeinde Cham aufgelöst worden, teilt die Gemeinde mit. Der Fall wurde den Zuger Strafverfolgungsbehörden übergeben.

Ein Mitarbeitender der Gemeindeverwaltung Cham steht unter dem Verdacht der mutmasslichen Veruntreuung. Dies teilt die Gemeindeverwaltung mit. In diesem Zusammenhang haben die Einwohnergemeinde Cham und die betroffene Person das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst.

Mehr Informationen gibt die Verwaltung auf Anfrage nicht bekannt. Aus Gründen des Daten- sowie Persönlichkeitsschutzes können keine weiteren Angaben gemacht werden. Es gelte weiterhin Unschuldsvermutung, sagt Gemeindeschreiber Martin Mengis auf Anfrage. «Der Einwohnergemeinde Cham ist es ein grosses Anliegen, den Vorfall lückenlos und von unabhängiger Stelle zu klären.» Der Fall wurde den Zuger Strafverfolgungsbehörden übergeben und es wurde Strafanzeige eingereicht. 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF