Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
«GeilerAsDu müsste verdammt nochmal was Neues bringen»
  • Kultur
  • Kunst
  • Musik
Von GeilerAsDu gibt's nach ihrem ersten Album «Flöchted» (2012) Ende dieses Jahres was Neues auf die Ohren. (Bild: zvg)

Rück- und Ausblick: Luzerner Musik «GeilerAsDu müsste verdammt nochmal was Neues bringen»

4 min Lesezeit 2 Kommentare 07.03.2015, 12:01 Uhr

Luzern mischt in Sachen Musik national mit. Spätestens seit Mimiks Nummer 1-Album ist das Fakt. Können die Luzerner Rapper dieses Jahr nachlegen – und welche lokalen Musiker werden sonst noch auftrumpfen? zentral+ hat bei den Insidern nachgefragt.

«VodkaZombieRamboGang» und «Bad Ideas Make Great Stories» – Namen, die seit letztem und diesem Jahr den Luzerner Musikliebhabern in den Ohren hängen. Ersteres ist das 2014 erschienene Nummer 1-Album von Rapper Mimiks, Letzteres die gerade erst veröffentlichte Platte der Lokalmatadoren Weekend Phantom.

In der hiesigen Musikszene tut sich also Einiges. Selten produzierten lokale Bands und Musiker so viele Langspieler und Songs wie aktuell. Was waren die Highlights 2014? Und mit welchen Namen muss man im Jahr 2015 rechnen? zentral+ hat sich bei Kennern der Luzerner Musikszene umgehört.

Unterstütze Zentralplus

«Gisi» plangt auf GAD

Für Thomas «Gisi» Gisler, den Geschäfts- und Programmleiter des Konzerthauses «Schüür», ist Musik Alltag. Der «Alteingesessene» Luzerner kennt sich bestens in der hiesigen Musikszene aus. «Für mich waren im Jahr 2014 Heidi Happy (zum Interview) mit dem Album ‹Golden Heart›, Mimiks (zum Interview) mit ‹VodkaZombieRamboGang› und Suchas mit ‹Invisible› die Highlights», sagt er. Momentan höre er ständig das Album «Bad Ideas Make Great Stories» von Weekend Phantom, das offiziell noch nicht veröffentlicht wurde. «Ausserdem läuft bei mir das Mundartalbum ‹Sincerely, T. Gmür› des ehemaligen Mothers Pride Frontmanns Tobi Gmür auf hoher Rotation», sagt Gisi. Dieses erscheint offiziell am 6. März.

«In Sachen kommerziellem Durchbruch setze ich auf Damian Lynn»

Thomas Gisler, Geschäftsleiter Schüür

Und was kommt im Jahr 2015? «Ich freue mich auf das Soloalbum von Hej Francis-Sänger Cedric, das er unter dem Namen Lower Pink veröffentlicht.» Ausserdem könne er es ebenfalls kaum erwarten, das neue Count Gabba-Album zu hören. «In Sachen kommerziellem Durchbruch setze ich zudem auf den Singer/Songwriter Damian Lynn, der im Mai sein erstes Album veröffentlicht.» Kann Luzern in Sachen Hiphop nach dem erfolgreichen Jahr 2014 nochmals nachlegen? «Von GeilerAsDu müsste verdammt nochmal was Neues kommen!», sagt er.

 

Röösli kündigt GAD an

Guido Röösli kann Gisi beruhigen. «GeilerAsDu kommt diesen November mit einem neuen Album. Darauf freue ich mich riesig», sagt Röösli. Für ihn waren die Alben «Young Men Drifting» von Dans La Tente und «Invisible» von Suchas die Highlights 2014. Guido Röösli freut sich nebst GAD auf noch mehr Hip-Hop im 2015: «Das Album ‹Maxilla› von Moskito erscheint Mitte Mai.

Greg Zeder hofft auf Japrazz

Als Geschäftsführer der «Little Jig Agency» unterstützt Greg Zeder innovative, junge Musiker und Bands. «Aktuell sind für mich Weekend Phantom sehr spannend», sagt Zeder. Empfehlen könne er ausserdem das neue Album von Hanreti, das Anfang April erscheint. «Die Platte ist wirklich richtig gut», betont Zeder.

«Vielleicht schafft es Japrazz 2015, sich endlich mal auf eine Auswahl von Songs zu einigen.»

Greg Zeder, Geschäftsführer Little Jig Agency

Greg Zeder wünsche sich für 2015, dass Dietrich & Strolch sowie GAIA für noch viel mehr Aufsehen sorgen werden – hoffentlich über die Landesgrenzen hinaus. «The Espionne werden dieses Jahr sicher auch mit etwas Neuem auftrumpfen. Und vielleicht schafft es Japrazz in diesem Jahr endlich mal, sich auf eine Auswahl von Songs zu einigen, um das Album veröffentlichen zu können.» Zuletzt freue er sich auf das diesjährige Programm von Johnny Burn (zum Interview). «Einerseits wird er im Kleintheater und auf der Seerose auftreten, andererseits wird der Musiker und Komiker ab dem Herbst mit einer 18-köpfigen Big Band unterwegs sein.»

Silvio Zeder: «Vsitor haben mich positiv überrascht»

Als Booker und Produktionsleiter weiss Silvio Zeder, was angesagt ist. Und angesagt sein wird. «Das schönste Release 2014 ist für mich ganz klar «Colours of the Night (Satellite)» von Peter Broderick mit seiner Luzerner Band.» Als Live-Tipp vom letzten Jahr nennt Zeder Sons of Morpheus. «Mein Single-Highlight war jedoch ganz klar Pink Spider (zum Interview) mit ihrem Song ‹Bucket of Tears›. Für diesen Song gewann die Singer/Songwriterin auch den Kick Ass Award – meiner Meinung nach klar verdient.» 

«Dass Luzi gut ist, steht nicht zur Diskussion.»

Silvio Zeder, Booker der Schüür

Auch Weekend Phantom darf in seiner Liste der diesjährigen Highlights nicht fehlen. Nach dem Album-Release vom 6. März feiert die Luzerner Band die Plattentaufe am 22. Mai im Südpol. «Auch gespannt bin ich auf die neue Hanreti-Platte, die am 4. April im Neubad getauft wird. Ebenfalls die EP von Haubi Songs erwarte ich mit Spannung.» Zuletzt freue er sich auf neuen Hiphop: «Das Album ‹Maxilla› von Moskito kommt im Mai. Dass Luzi gut ist, steht nicht zur Diskussion», sagt Zeder über den Rapper von Moskito und GeilerAsDu. Zuletzt noch ein Band-Tipp des Insiders: «Vsitor haben mich positiv überrascht.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Nicolas Sigrist, 08.03.2015, 11:03 Uhr

    Eine weitere Möglichkeit, sich ein Bild von der breiten Luzerner Musikszene zu machen, bietet das THERE ARE WORSE BANDS Festival (https://www.facebook.com/lumberjackevents/events).. Leider ohne die oben erwähnten Bands.

  2. Stoph Ruckli, 07.03.2015, 15:23 Uhr

    Im Artikel haben wir drei Leute, die in der Schüür tätig sind (Zeder, Zeder, Gisler) oder Labelarbeit für einen Grossteil der oben genannten Formationen machen (Zeder, Zeder, Röösli). Ziemlich berechenbar, was sich da für Tipps ergeben. Schade um die Diversität.

    Wieso wurden nicht Remo Helfenstein (Südpol), Marcel Bieri (B-Sides) oder der neue 3FACH-Musikredakteur Moritz Stettler (letzterer mit besonders frischer Sicht auf den Kuchen) angefragt? Um nur drei Beispiele zu nennen.